Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 24.10.2019


Bezirk Imst

Verletzter nach Streit in Nassereith: Polizei fahndet nach Phantom

Was sich in der Nacht zum 8. Oktober in einem Nassereither Mehrparteienhaus wirklich abgespielt hat, ist noch immer nicht restlos geklärt.

Auch die Drohne der Kufsteiner Feuerwehr war am 8. Oktober im Sucheinsatz.

© Feuerwehr nassereithAuch die Drohne der Kufsteiner Feuerwehr war am 8. Oktober im Sucheinsatz.



Nassereith – Es war eine Geschichte mit offensichtlich viel Alkohol und sie war mysteriös – und das bleibt sie auch weiterhin. Denn was sich in der Nacht zum 8. Oktober in einem Nassereither Mehrparteienhaus wirklich abgespielt hat, ist noch immer nicht restlos geklärt: Ein 35-jähriger Slowene hatte eine lautstarke Auseinandersetzung mit seinem Mitbewohner. Der Slowene wurde verletzt, sein Kompagnon war verschwunden. Eine großangelegte Suche mit Polizei, Feuerwehr und Rettung blieb erfolglos. Sogar die Feuerwehrdrohne des Feuerwehr-Bezirkskommandos in Kufstein war dazu angefordert worden.

Und der angeblich 38-jährige Serbe bleibt auch weiterhin verschollen. Angeblich, weil: „Die Papiere, die er hinterlassen hatte, waren gefälscht“, erklärt der Imster Bezirkskommandant der Polizei, Hubert Juen. Man habe also keine Ahnung, wie der Verschollene wirklich heißt, geschweige denn, wer er sein könnte. Denn: „Es liegt auch keine Vermisstenmeldung vor“, so Juen. Aus derzeitiger Sicht habe man also keinerlei Anhaltspunkte über den Verbleib des Mannes oder was mit ihm geschehen sein könnte. „Wir fahnden nach einem Phantom.“ (pascal)




Schlagworte