Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 28.10.2019


Exklusiv

Brände im Oberland: Zwei Serien, ein Verdächtiger

Die Brandanschläge auf zehn Scheunen und Ställe im Oberland sind laut LKA geklärt. Allerdings muss sich der Beschuldigte nur für den letzten Brand der Serie verantworten.

Der Brand des Pferdeunterstandes Mitte August 2018 in Inzing wurde gelegt. Von einem Deutschen, vermutet das Landeskriminalamt. Allerdings fehlen die Beweise.

© zeitungsfoto.atDer Brand des Pferdeunterstandes Mitte August 2018 in Inzing wurde gelegt. Von einem Deutschen, vermutet das Landeskriminalamt. Allerdings fehlen die Beweise.



Von Thomas Hörmann

Inzing – Zehn Feuersbrünste in einem Monat, der Täter unbekannt: Im Sommer 2018 sorgte eine Brandstiftungsserie zwischen Zirl und Telfs für Wut und Angst. Ein Großaufgebot der Polizei überwachte Nacht für Nacht das Gebiet, Diskussionen über Bürgerwehren und Brandwachen beherrschten die Stammtische. Doch jetzt scheint die Serie, die von einer Nacht auf die andere abriss, endgültig geklärt: „Wir haben einen Verdächtigen ausgeforscht und wegen der gesamten Serie angezeigt“, sagt Herbert Walch, Brandermittler beim Landeskriminalamt. Der Haken: „Die Suppe ist zu dünn, daher muss sich der Beschuldigte nur für den letzten Brand in Inzing vor Gericht verantworten.“ Dennoch fällt die Anklageschrift recht umfangreich aus: Dem Deutschen wird eine weitere Brandstiftungsserie vorgeworfen. Und zwar in der Telfer Wohnanlage Am Fuchsbühel 10 und 12.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden