Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 01.11.2019


Exklusiv

Die Polizei warnt: Dämmerungseinbrecher haben wieder Hochsaison

Werden die Tage kürzer, gehen Einbrecher wieder vermehrt auf Beutezug. Die Polizei rät zu Präventionsmaßnahmen.

Einbrecher-Profis wissen meist genau, wo es etwas zu holen gibt.

© ShutterstockEinbrecher-Profis wissen meist genau, wo es etwas zu holen gibt.



Innsbruck – Die gute Nachricht vorweg: Die Zahl der Dämmerungseinbrüche ist rückläufig. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sind diese 2018/2019 um 22 Prozent bzw. 330 Delikte zurückgegangen. Bis dato konnten laut Polizei 550 Wohnraumeinbrüche des Jahres 2019 und weitere 280 Einbrüche des Jahres 2018 (rückwirkend) geklärt werden. Dennoch mahnt die Exekutive zu besonderer Vorsicht. Denn in den Monaten Oktober bis März bietet die früh einsetzende Dunkelheit Tätern Sichtschutz und die Bewohner sind meist noch nicht von ihrem Tagesgeschäft zurück zuhause. In der Regel sind die betroffenen Wohnungen und Wohnhäuser gut an Hauptverkehrsverbindungen angebunden und ermöglichen den Tätern eine rasche Flucht. Siedlungsgebiete mit schwer einsehbaren Grundstücken und ebenerdig gelegene Wohnungen sind besonders gefährdet. Die Täter versuchen, zumeist durch das Aufzwängen von Terrassentüren und gartenseitig gelegenen Fenstern, Eingangstüren oder Kellerzugängen in das Wohnobjekt zu gelangen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden