Letztes Update am Do, 05.12.2019 07:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Vorfall in Innsbruck: Mann verletzte sich nach Urteil mit Klinge selbst

Ein Häftling wollte weitere 32 Monate Haft nicht akzeptieren und zog am Landesgericht eine geschmuggelte Rasierklinge. Staatsanwalt und Justiz–wache verhinderten Schlimmeres.

Symbolfoto.

© Thomas BöhmSymbolfoto.



Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Auch wenn die zum Prozess erschienene Ehefrau eines 30-jährigen Georgiers gestern auf den Stiegen des Landesgerichts noch auf Knien gebetet hatte – die Vorzeichen für ihren Ehemann standen nicht gut. Nach vier Vorstrafen und einer Haftentlassung Ende September war er gut 14 Tage später wieder beim Stehlen erwischt worden. Kommissar Zufall wollte es, dass ausgerechnet ein Chefinspektor des LKA während seiner Mittagspause beobachtete, wie sich der Georgier mit Bettwäsche von einem Geschäft davongemacht hatte. Da der Polizist den Flüchtenden kannte, klickten später bei der Unterkunft die Handschellen. In der Jacke des 30-Jährigen wurden noch Ray-Ban-Sonnenbrillen für 380 Euro mit Preisetikett gefunden.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden