Letztes Update am Fr, 08.05.2015 06:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Mord in Schrebergarten: Verdächtiger legte Geständnis ab

Der Südtiroler Agostino K. hat gestanden, seinen Gastgeber in dessen Garten getötet zu haben. Das Motiv ist unklar.

Ein ATV-Kamera-Team fand die Leiche in Arzl.

© Zoom-TirolEin ATV-Kamera-Team fand die Leiche in Arzl.



Innsbruck – Der 44-jährige Südtiroler Agostino K. hat gestanden, Ende März den Innsbrucker Helmut H. mit einem Stein erschlagen zu haben. Das bestätigte am Donnerstag Hansjörg Mayr, Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft. Warum der gebürtige Bayer mit der italienischen Staatsbürgerschaft in einem Arzler Schrebergarten zum Stein griff und seinen Freund tötete, ist noch unklar. Der Beschuldigte bestreitet, dass er den 59-Jährigen umbringen wollte. „Ob und in welchem Ausmaß Alkohol im Spiel war, lässt sich nicht mehr feststellen“, sagt Walter Pupp, Leiter des Landeskriminalamtes.

Wie berichtet, begann der Kriminalfall mit einer Vermisstenanzeige. Am 28. März meldete der Sohn die Abgängigkeit von Helmut H.

Schon bald geriet der Südtiroler Agostino K. ins Visier des Landeskriminalamtes. Weil er der Letzte war, mit dem Helmut H. gesehen wurde. Der 44-Jährige war Gast des Innsbruckers – er wohnte zuletzt in dessen Schrebergarten-Hütte in Arzl.

Und in diesem Schrebergarten fand ein Kamerateam Mitte April die Leiche des Abgängigen. Von Agostino K. fehlte noch immer jede Spur.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das änderte sich, als der Südtiroler seine Bank anrief. Die Mitarbeiter waren bereits vorgewarnt und alarmierten die Südtiroler Polizei. Weitere Ermittlungen ergaben, „dass der Anruf aus München kam“, erzählt Pupp.

Wenig später spürte die Münchner Polizei den Besitzer des Mobiltelefons in einem Lokal auf. „Der Mann hat mit dem Fall nichts zu tun. Er lieh dem Verdächtigen nur sein Handy“, schildert Pupp. Auch wenn er Agostino K. nicht kannte, wusste er ungefähr, wo der Südtiroler wohnte. So kam es, dass am Abend des 23. April plötzlich ein Sonderkommando der bayerischen Polizei vor einer Pension im Münchner Süden stand – Agostino K. wurde festgenommen. (tom)