Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.04.2016


Außerfern

Gewerbegebiet Heiterwang: erste Vergaben noch heuer

null

© Paschinger



Heiterwang – Es ist ein zähes Unterfangen und seine Wurzeln reichen viele Jahr­e zurück: die Entwicklung des Heiterwanger Gewerbe­gebietes samt einer Tankstell­e im Zwickel zwischen der Umfahrungsstraße und der alten Bundesstraße hinein in das Seendorf. Zuletzt war das Vorhaben wieder Thema im Heiterwanger Gemeinderat. Dabei wurde die mögliche Aufteilung des insgesamt 82.400 m² großen Umlegungsgebietes zwischen der Gemeinde, dem Unternehmer Willi Schonger und dem Land mit seinen Straßenflächen einstimmig abgesegnet.

Bürgermeisterin Beate Reichl auf Anfrage der TT: „So wie es jetzt aussieht, dürft­e sich der Baustart für die Tankstelle noch bis ins Frühjahr 2017 hinausziehen“, verweist sie auf die nötigen Verfahren. Früher allerdings könnte schon die Gemeinde mit der Vergabe erster Gewerbegrundstücke beginnen: „Ich denke, dass es im Herbst so weit sein könnte.“ Dabei spricht sie aber vorerst nur von Heiterwanger Unternehmen. Das Interesse eines Zwischentorener Getränkelieferanten sei offenbar etwas abgekühlt. Für diesen habe man eine Lösung im Ehr­walder Gewerbegebiet gefunden, bestätigt Ehrwalds Dorfchef Martin Hohenegg.

Der Entwurf des Heiterwanger Raumplaners sieht eine Baulandfläche von knapp 18.000 m² für die Gemeind­e vor, Schongers Tankstell­e würde 15.000 m² umfassen, die Umfahrungsstraße 10.300 m². Außerdem umfasst die Umlegung noch 40.000 m² an Freiflächen für Gemeinde und Schonger. (pascal)