Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 27.10.2016


Außerfern

Fernpass: Land wirbt an Staustrecke mit Anreise per Bahn

Das Land und die Tirol Werbung wollen bis 2020 zehn Prozent der Gäste über die Bahn locken. Am Fernpass wurde eine Plakataktion gestartet.

© PaschingerAlle paar Kilometer wurden an der Fernpass-Route Plakate installiert, die stauenden Urlaubern die Bahn-Anreise ans Herz legen.



Von Alexander Paschinger

Imst, Reutte – Sie sind richtig druckfrisch. Und begegnen einem wirklich plakativ in der Haarnadelkurve am Fernpass. Alle paar Kilometer sind entlang der staugeplagten Fernpass-Strecke in den vergangenen Tagen Plakatwände aus dem Boden gewachsen: „In einem Zug nach Tirol“ steht da, oder „Bahn frei“.

Das Thema einer autofreien Anreise nach Tirol beschäftigt Politik, Wirtschaft, Tirol Werbung und Bahngesellschaften schon länger. Nun wurde das Projekt „Tirol auf Schiene“ auch in die Maßnahmen am Fernpass eingewoben. „Diese Werbemaßnahmen“, heißt es dazu aus dem Büro von LHStv. Ingrid Felipe, „sind tatsächlich Teil der Fernpass-Strategie.“

Die Anreise mit der Bahn von Deutschland nach Österreich sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, heißt es seitens der Deutschen Bahn. Mittlerweile würden sechs Prozent der Gäste über die Schiene nach Tirol reisen, wurde in der Fernpass-Strategie festgehalten. Das erklärte Ziel von Politik und Wirtschaft sei die Steigerung dieses Anteils auf zehn Prozent bis 2020.

Unterdessen rühren die beiden Außerferner Bundespolitikerinnen NR Liesi Pfurtscheller und BR Sonj­a Ledl-Rossmann eifrig die Werbetrommel für ihre Petition „Ausbau der Fernpass-Route – Bau des Tschirganttunnels“. Sie verweisen auf Unterschriften von 90 Prozent der Bürgermeister im Oberland und Außerfern. Zuletzt präsentierten sie auf ihrer Facebook-Seite „Ausbau der Fernpass-Route“ die Unterstützung durch Tarrenzer Lokalpolitiker rund um BM Rudolf Köll. Bis gestern Mittag zählte die Online-Petition der beiden Außerfernerinnen, die seit dem 12. Oktober auf der Parlaments-Homepage unterzeichnet werden kann, 99 Unterschriften.

Alle paar Kilometer wurden an der Fernpass-Route Plakate installiert, die stauenden Urlaubern die Bahn-Anreise ans Herz legen.Fotos: Paschinger
- Paschinger