Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 21.04.2017


Bezirk Reutte

Kritik an Lermooser Haltung

LA Zwölfer und TTV-Chef Falkner verstehen Skepsis zu Tunnels nicht.

© thomas boehmSymbolfoto.



Lermoos, Sölden – Die Erklärung des Lermooser Gemeinderates, sowohl gegen den Fernpass-Scheitel- als auch den Gartnerwandtunnel zu sein, stößt bei der Lermooser impuls-Abgeordneten Maria Zwölfer und ihrem Parteifreund, dem Sölder Hotelier und Präsident der Tiroler Tourismus-Vereinigung (TTV) Josef Falkner, auf Unverständnis. Zwölfer erklärt, dass sich wohl mit GR Fritz Mitterbauer der Chef der Alpentransit Außerfern (ATA) im Gemeindeparlament durchgesetzt habe. „Er hängt dem Slogan nach, wonach derjenige, der Straßen sät, Verkehr ernten werde“, so die Landtagsmandatarin. Und weiter: „Es ist aber eine Illusion zu glauben, dass man mit Nichtstun und Nichthandeln den Verkehr aufhalten kann.“ 90 Prozent der Staus auf der Fernpassroute seien auf Überlastung zurückzuführen, „es ist verantwortungslos, das Problem an kommende Generationen weiterzugeben“. In dieses Horn stößt auch Josef Falkner: „Der Verkehr wird immer mehr und es braucht ein Gesamtkonzept. Es wird fatale Auswirkungen haben, wenn man jetzt nichts tut.“ Das 7,5-Tonnen-Limit sehen die beiden impuls-Politiker ohnehin schon als „ausgehöhlt“. Nichts zu tun sei aber „fahrlässig gegenüber der Bevölkerung, der Wirtschaft und dem Tourismus“. (pascal)