Letztes Update am Di, 06.06.2017 09:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

100 Kilometer Stau zu Pfingsten, mehr Unfälle als im Vorjahr

Geduldsprobe für Autofahrer: Über 100 Kilometer Stau und ein Zeitverlust von zwei Stunden gab es am Pfingstsamstag in Tirol. Die Polizei registrierte zudem mehr Verkehrsunfälle.

Stau auf der Brennerautobahn (A13).

© zeitungsfoto.atStau auf der Brennerautobahn (A13).



Innsbruck – Das Pfingstwochenende hat mit einem langen Stau am Samstag begonnen. Der enorme Schwerverkehr verbunden mit dem voll einsetzenden Reiseverkehr und dem aufgrund des Schönwetters intensiven Ausflugsverkehrs über den ganzen Tag hinweg brachten Mega-Staus im Wipptal (A13), im Inntal (A12) sowie über den Fernpass (B179). Eine Staulänge von über 100 Kilometer und ein Zeitverlust von rund zwei Stunden zwischen Kufstein und dem Brenner bzw. vom Fernpass zum Brenner waren die Folge, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Nach dem Lkw-Fahrverbot am verlängerten Wochenende gab es Dienstagfrüh bereits lange Lkw-Kolonnen auf der Inntal- und Brennerautobahn. Laut Exekutive kam es teilweise zu beträchtlichen Verzögerungen, Pendler in Richtung Innsbruck brauchten länger.

45 Unfälle und 52 Verletzte

Auf Tirols Straßen gab es zudem am Pfingstwochenende mehr Unfälle als im Vorjahr, Todesopfer waren keine zu beklagen. Zwischen Freitag und Montag ereigneten sich 45 Unfälle mit 52 Verletzten, im Vorjahr waren es 22 Unfälle mit 22 Verletzten.

Im ganzen Land wurde während der Feiertage auch der Verkehr kontrolliert. Die Polizei hatte dabei einiges zu beanstanden. So wurden 6.925 Geschwindigkeitsdelikte (2016: 6.280) und 51 Alkoholdelikte (2016: 24) geahndet. Außerdem wurde 23 Personen (2016: 14) der Führerschein abgenommen. (TT.com)