Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.06.2017


Verkehr

Gipskarst steckt unter dem Felsabbruch am Kniepass

Die Kniepass-Straße sollte ab Fronleichnam einspurig wieder passierbar sein. Heute ist die Planseestraße wegen Asphaltierungsarbeiten gesperrt.

Immer mehr Gestein sammelt sich unterhalb des Felsabbruches. Bis zu 500 m³ werden abgeräumt.

© PaschingerImmer mehr Gestein sammelt sich unterhalb des Felsabbruches. Bis zu 500 m³ werden abgeräumt.



Von Alexander Paschinger

Pflach, Reutte, Pfafflar – „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist Gipskarst für den Felsabbruch am Kniepass verantwortlich“, betont Landesgeologe Gunther Heißel. „Der Dolomit ist das Deckgestein, darunter befindet sich der Gipskarst, der durch Wassereintrag ausgelaugt worden ist“, stellt sich für Heißel die Situation dar. Auf den Laserscan-Aufnahmen des Gebietes habe er „Dolinen (Einsturztrichter, Anm.) ausmachen können“.

Ende Mai war das Problem am südlichen Ende der Pinswanger Straße bei Pflach festgestellt worden: Bei einer Übersteigung des Geländes wurde eine Klusse auf der Felsnase oberhalb der Straße entdeckt. „Deshalb ordneten wir Maßnahmen an“, so Werner Thöny von der Landesgeologie. Doch im Zuge erster Arbeiten brach ein „ein bis zwei Kubikmeter großer Brocken los“, schildert Wolfgang Hass, der Leiter des Reuttener Baubezirksamtes. Bald war klar, dass 400 bis 500 Kubikmeter Dolomit entfernt werden müssen. Seitdem wird versucht, das labile Gestein am Kniepass mit einem Schreitbagger abzuräumen. „Zu Fronleichnam sollten wir die Straße einspurig wieder aufbekommen“, erklärt Haas.

Der gesamte Kniepass, der als Nebenstraße umfahren werden kann, ist derzeit gesperrt. Aktuell findet man mit dem Schreitbagger das Auslangen, „ob wir auch noch kleinere Sprengungen vornehmen müssen, hängt von der weiteren Entwicklung ab“, erläutert Thöny.

Der Kniepass ist für Haas aber nur eine von drei aktuellen Baustellen: Heute Donnerstag muss von 6 Uhr bis längstens 24 Uhr die Planseestraße zwischen Archbachbrücke beim Frauenbrünnele und Seespitze gesperrt werden. Grund sind notwendige Asphaltierungsarbeiten. Für diesen Straßenabschnitt besteht heute keine örtliche Umleitung.

Bis Ende dieser Woche wird zudem entschieden, wann die geplanten Asphaltierungsarbeiten an der Hahntennjochstraße von der Passhöhe bis Pfafflar über die Bühne gehen können. Hier wird eine dreitägige Sperre für die Arbeiten angesetzt.

Noch arbeitet sich der Schreitbagger durch das Gelände, das durch Gipskarst labil geworden ist. Es werden auch kleine Sprengungen angedacht.
Noch arbeitet sich der Schreitbagger durch das Gelände, das durch Gipskarst labil geworden ist. Es werden auch kleine Sprengungen angedacht.
- Paschinger