Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 06.07.2017


Bezirk Landeck

Fördermittel für Radwegnetz winken

Schwieriges Projekt im Talkessel Landeck-Zams kommt in Bewegung, 10,6 Kilometer lange Strecke ist geplant.

null

© Wenzel



Von Helmut Wenzel

Landeck, Zams, – Hunderte Radtouristen strampeln dieser Tage durch das Zentrum der Bezirksstadt. In der Malserstraße steht allerdings nur ein „Einbahn-Radstreifen“ von der südlichen Stadteinfahrt in Richtung Norden zur Verfügung. „Das soll sich möglichst rasch ändern“, erklärte Konrad Geiger, Obmann des TVB Tirol-West, auf TT-Anfrage am Mittwoch.

Eine vierköpfige Delegation mit Geiger klopfte kürzlich im Landhaus an – in der Abteilung Verkehr und Straße bei Christian Molzer. In der Aktenmappe der Landecker lag das Förderansuchen zum Bau des Talkessel-Radweges Landeck-Zams. „Das Projekt war eine schwere Geburt und wir stehen auch in der Umsetzungsphase vor großen Herausforderungen“, bemerkte der Obmann. Der TVB hat übrigens die Projektträgerschaft übernommen.

Molzer bestätigte am Dienstag: „Wir haben die Pläne bekommen und werden diese in den nächsten Tagen beurteilen. Die Frage ist, welche Abschnitte von unserem Ressort gefördert werden können.“ Einige Teilstrecken – so genannte Mehrzweckstreifen (Straße und Radweg) – würden, so Molzer, in die Zuständigkeit von LHStv. Josef Geisler fallen. Aber man werde das alles gemeinsam besprechen. Außer Streit bezüglich Förderung stehe etwa der Abschnitt von Zams zum Bahnhof Land­eck-Zams. Molzer hält die Umsetzung einer Etappe noch heuer für möglich.

In Summe soll bis 2022 ein Talkessel-Radwegnetz im Umfang von 10,6 Kilometern zwischen Zams-Ost und Land­eck-West bzw. Landeck-Süd gebaut werden. Das Investitionsvolumen ist (vorläufig) mit 11,6 Mio. Euro beziffert. Ein exakter Zeit- und Detailplan des mehrjährigen Projekts steht noch nicht fest. Laut Geiger müsse auch noch der Kostenschlüssel für die Projektpartner Landeck und Zams fixiert werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Oberste Priorität für den TVB hat der Zentrumsradweg in der Malserstraße. Vom Kreisverkehr an der Innbrücke bis zur Jöchler-Kreuzung sollen Radstreifen in beide Fahrtrichtungen entstehen. Der Kostenanteil liegt bei 345.000 Euro. Auch die Bahnhof-Anbindung soll möglichst rasch gebaut werden. Beim TVB ist der Radweg das erste Großprojekt für die neue Geschäftsführerin Simone Zangerl. „Mir ist klar, dass das eine spannende und verantwortungsvolle Aufgabe sein wird“, sagte sie am Mittwoch.




Kommentieren


Schlagworte