Letztes Update am Mi, 11.10.2017 09:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polizei

Großteil der Tiroler fährt auf Schulwegen „sehr verantwortungsbewusst“

Nach einer Schwerpunktaktion in den ersten Wochen nach Schulbeginn zieht die Tiroler Polizei ein positives Resümee: Nur fünf Prozent aller Lenker waren im Bereich von Schulen und Kindergarten zu schnell unterwegs. Es gab keinen Schulwegunfall.

(Symbolfoto)

© APA/GEORG HOCHMUTH (Symbolfoto)



Innsbruck – Zum Schulbeginn hat sich die Tiroler Polizei besonders der Sicherheit der Kinder am Schulweg gewidmet. Im September wurden die Verkehrswege im Bereich von Schulen und Kindergärten in einer Schwerpunktaktion verstärkt überwacht. Das Resümee stellt den Tirolern ein relativ gutes Zeugnis aus: Fünf von 100 Lenkern waren im Schnitt zu schnell unterwegs. Der Großteil der Geschwindigkeitsüberschreitungen lag dabei unter 20km/h. Besonders erfreulich zeigt sich die Exekutive, dass sich in den ersten Wochen kein einziger Schulwegunfall ereignet hat.

„Der weit überwiegende Teil der Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker verhält sich gerade im Nahbereich von Schulen und Kindergärten sehr verantwortungsbewusst. An den kleineren Teil der Verkehrsteilnehmer ergeht aber das Ersuchen, Kindern im Straßenverkehr mit noch mehr Vorsicht zu begegnen“, so Markus Widmann, Kommandant der Landesverkehrsabteilung, in einer Aussendung.

Bei Schutzwegen, die von der Polizei überwacht wurden, verhielten sich die Fahrzeuglenker vorbildlich. Ohne sichtbare Präsenz der Polizei sei die Anhaltebereitschaft jedoch deutlich schlechter.

Vorbildfunktion und richtiges Verhalten

Der Appell, im Nahbereich von Schulen und Kindergärten besonders rücksichtsvoll, mit angepasster Geschwindigkeit und bremsbereit unterwegs zu sein, richte sich an alle Verkehrsteilnehmer. Außerdem erinnert die Polizei daran, dass der Vertrauensgrundsatz gegenüber Kindern nicht gilt. Das bedeutet unter anderem, dass „Kindern, die die Straße oder einen Schutzweg überqueren wollen jedenfalls das gefahrlose Überqueren zu ermöglichen ist“.

Wer seine Sprösslinge mit dem Auto zur Schule oder zum Kindergarten bringe, solle diese auch unbedingt richtig sichern und durch das Tragen eines Gurtes selbst Vorbild sein. Weiters sollten Kinder immer auf der dem Verkehr abgewandten Seite aus den Fahrzeugen aussteigen.

Neben den Verkehrskontrollen zeigte die Tiroler Polizei auch in und um Schulen Präsenz: Neben der Verkehrserziehung für die Kleinen sei die Exekutive auch bei Elternabenden als Ansprechpartner anwesend. Die Schulwegsicherung an besonders kritischen Stellen zählt ebenso zu den Sicherheits-Maßnahmen. (TT.com)