Letztes Update am Fr, 19.01.2018 07:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Landeck

Lawinengefahr: Westbahnstrecke über Arlberg wieder frei

Die Bahnstrecke über den Arlberg ist seit Freitagfrüh wieder frei. Die Orte St. Anton und St. Christoph waren stundenlang auf dem Straßenweg nicht erreichbar.

© ÖBB(Symbolfoto)



Landeck — Die hohe Lawinengefahr hat am Donnerstag in Tirol und Vorarlberg für massive Verkehrsbehinderungen gesorgt. Sowohl die Westbahnstrecke als auch die Tiroler Straße (B 171) zwischen Landeck und Bludenz mussten am Vormittag wegen Lawinengefahr gesperrt werden. Auch die Arlberg Straße (B197) musste zwischen dem S16-Anschluss St. Anton und Rauz gesperrt werden. Die Orte St. Anton und St. Christoph waren auf dem Straßenweg stundenlang nicht erreichbar. Ab etwa 18 Uhr waren die Orte über die S16 wieder befahrbar. Die B197 und die B171 blieben Freitagfrüh weiter gesperrt.

Aktuelle Verkehrsinformationen

Auf der Westbahnstrecke rollten ab Freitagfrüh um 7 Uhr die Züge wieder. Ab 4.30 Uhr waren Mitarbeiter der ÖBB im Räumeinsatz. Mit schwerem gerät, aber auch händisch wurde die Strecke zwischen Landeck-Zams und St. Anton wieder freigemacht.

Die Bahnstrecke war von Donnerstagvormittag an gesperrt gewesen, aus Sicherheitsgrüngen: "Wir wollen keinesfalls ein Risiko eingehen", sagte ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair nach der Sperre.

Lawinenwarnstufe 4 der fünfteiligen Skala

In Tirol hat am Donnerstag weiter große Lawinengefahr geherrscht, als Stufe 4 der fünfteiligen Skala. Vor allem im Westen und Norden Nordtirols wurde die Situation als kritisch bewertet. In den übrigen Regionen des Bundeslandes wurde die Gefahr oberhalb von etwa 1600 Metern als groß, darunter als "erheblich", also mit Stufe 3, eingestuft. (TT.com/APA)