Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 08.09.2018


Innsbruck-Land

Zirl setzt auf Bewegung beim Thema Mobilität

Ein dichtes Programm soll in der Mobilitätswoche Lust auf autofreie, umweltfreundliche Fortbewegung machen.

© DomanigFreuen sich über die Kooperation mit dem „Gemeindelabor“ im Rahmen der Mobilitätswoche: v. l. Diana Ortner (Land Tirol, Abteilung Dorferneuerun­g), Florian Ladstätter (Die Bäckerei), die Ausschussobleute Sigrid Thomaser und Georg Kapferer sowie Vize-BM Iris Zangerl-Walser.Foto: Domanig



Von Michael Domanig

Zirl – Vom 15. bis 22. September rückt die Europäische Mobilitätswoche wieder Alternativen zum motorisierten Verkehr in den Fokus – mit dem Autofreien Tag (22. September) als Höhepunkt. Auch in Tirol, wo die Initiative vom Klimabündnis koordiniert wird, setzen viele Gemeinden ein Zeichen. Ein besonders ambitioniertes Programm wartet in Zirl: Seit Monaten stecke eine engagierte, zehn- bis 15-köpfige Gruppe, „die vor Ideen nur so übersprudelt“, in den Vorbereitungen, berichtet Umweltausschuss-Obfrau Sigrid Thomaser.

„Eine Besonderheit ist in Zirl, dass sich so viele Vereine, öffentliche Institutionen, Unternehmen und Freiwillige beteiligen“, freut sich Vize-BM Iris Zangerl-Walser. Ziel sei es, zum Nachdenken über das eigene Mobilitätsverhalten anzuregen: „Man muss nicht immer mit dem Auto durchs Dorf fahren. Zu Fuß oder mit dem Rad lassen sich auch die Schönheiten des Ortes viel besser wahrnehmen.“ Mobilitätsausschuss-Obmann Georg Kapferer verweist darauf, dass die Marktgemeinde gerade dabei sei, ein Mobilitätskonzept auszuarbeiten. „Aber wir sind alle im täglichen Leben gefordert, über den eigenen Schatten zu springen.“

Als erste Tiroler Gemeinde kooperiert Zirl bei der Mobilitätswoche heuer mit dem „Gemeindelabor“, einem Format der Innsbrucker „Bäckerei“. Dieses soll die Angebote der „Kulturbackstube“ über die Grenzen der Stadt hinaus tragen und Kulturinitiativen vor Ort unterstützen, wie Florian Ladstätter von der „Bäckerei“ erklärt. Symbol dafür ist ein adaptierter Wohnwagen als „kleine, verpackbare Bäckerei“, der bei der Mobilitäts­woche die zentrale Anlaufstelle bildet. Auch das Land Tirol unterstützt dieses Projekt.

Acht Tage lang wartet in Zirl ein umfangreiches Programm rund um Mobilität und Nachhaltigkeit: Dazu zählen etwa eine Märchenwanderung (16. 9.), eine Apfelverteilaktion bei Öffi-Stationen (17. 9.), ein Picknick (18. 9.) oder Rad-Reparaturwerkstätten (19. und 22. 9.). Am 20. 9. kann man bei einem „Rollator-Walk“ sicheres Gehen üben, während junge Leute in einen Alterssimulationsanzug schlüpfen können. Auch E-Bike-Übungsfahrten sind möglich. Am 21.9. warten u. a. eine Straßenmal­aktion und ein Gruselnachtwalk, am Autofreien Tag kann man das gemeindeeigene E-Car-Sharing testen oder beim integrativen „Together“-Festival im Zirler Gemeinschaftsgarten mitfeiern. Näheres unter www.gemeindelabor.at oder www.facebook.com/e5Team.