Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.11.2018


Bezirk Kufstein

„Autonome Mobile“ werden studiert

© Bezirksfeuerwehr KufsteinDie Bezirksfeuerwehr ist Teil der Studie: Die Florianijünger setzen eine Drohne mit Wärmebildkamera zur Personensuche ein.Foto: Feuerwehr Kufstein



Selbstfahrende Busse und auch Traktoren, Drohnen — die autonome Mobilität wird in den nächsten zehn Jahren den Nahverkehr und auch die Landwirtschaft maßgeblich verändern. In einer Leader-geförderten Studie setzen sich nun Studierende der FH Kufstein gemeinsam mit der DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen und den Stadtwerken Kufstein mit diesem Thema auseinander.

Autonome Mobilitätssysteme werden dabei in der Testregion Kufstein erprobt. Die Daten unterstützen dabei die Digital Roadmap Austria — die digitale Strategie der österreichischen Bundesregierung —, die Region bis 2025 stufenweise mit einem modularen Ausbau der digitalen Infrastruktur vorzubereiten. Ein konkreter Anwendungsfall kommt von der Bezirksfeuerwehr Kufstein, die die bereits mit Wärmebildkamera ausgestattete Drohne zur Ortung von Personen einsetzt.

Der Fokus der Studie liegt dabei auf der Infrastruktur zur sicheren Kommunikation auch mit großen Datenmengen, Navigationssystemen auch in abgelegenen Gebieten ohne Satellitensignale sowie einem Kontrollzentrum, das die Prozesse vor allem in der Luftfahrt überwacht. Die Ergebnisse werden am 13. Dezember in der FH Kufstein präsentiert. (TT)