Letztes Update am So, 16.12.2018 07:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Neue ICE-Direktverbindungen zwischen Deutschland und Tirol

Von Hamburg über Hannover sowie von Dortmund über Köln und Frankfurt nach Seefeld: Die neuen ICE-Direktverbindungen machen das möglich.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi, Michaela Huber (Vorstandsmitglied ÖBB-PV) und Marco Kampp (Leiter  Fernverkehr DB) verabschiedeten den ICE „Wetterstein“ bei seiner Premierenfahrt von Innsbruck nach Hamburg.

© ÖBB/WuchererInnsbrucks Bürgermeister Georg Willi, Michaela Huber (Vorstandsmitglied ÖBB-PV) und Marco Kampp (Leiter Fernverkehr DB) verabschiedeten den ICE „Wetterstein“ bei seiner Premierenfahrt von Innsbruck nach Hamburg.



Seefeld, Innsbruck – Was hat die über 900 Kilometer entfernte Hansestadt Hamburg seit Kurzem mit Seefeld gemeinsam? Der neue ÖBB/DB-Fahrplan gibt die Antwort: Es ist die neue ICE-Direktverbindung an Samstagen von Hamburg über Hannover nach Seefeld bzw. Innsbruck und wieder retour. Zudem gibt es eine neue ICE-Direktverbindung an Freitagen von Dortmund über Köln nach Seefeld sowie in der Gegenrichtung an Sonntagen von Innsbruck, Seefeld über Köln nach Dortmund.

Der WM-Bahnhof Seefeld ist damit höchstgelegener ICE-Bahnhof. Die ÖBB erhoffen sich nicht nur in Richtung der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld starken Zuspruch für das neue Angebot. So bieten ÖBB und VVT in Abstimmung mit der DB-Regio seit dem Fahrplanwechsel sechs zusätzliche Anschlüsse in beide Richtungen für die Weiterfahrt nach München bzw. Innsbruck ab dem Bahnhof Seefeld an.

Neun Stunden Reisezeit

Die Reisezeit von Hamburg bis nach Seefeld beträgt mit dem ICE rund neun Stunden. In unter zehn Stunden gelangt man stau- und stressfrei von Dortmund nach Seefeld. Die siebenteiligen ICE-Garnituren mit einer Länge von 185 Metern bieten 359 Sitzplätze. Komfortabel: Die ICE-Züge verfügen über WLAN, Infodisplay für Bordinformationen, elektronische Reservierungsanzeige sowie über Steckdosen am Platz. Für einen Hamburg-Trip von Tirol aus empfiehlt sich übrigens der Nachtzug. Um 21.00 Uhr in Innsbruck in den Schlafwagen – und um acht Uhr mitten in der Hansestadt aussteigen. Auch der Pkw kann per Bedarf mitbefördert werden. Bürgermeister Georg Willi, ÖBB-Vorständin Michaela Huber und DB-Fernverkehrsleiter Marco Kampp begrüßten da gestern begeistert den ICE am Innsbrucker Hauptbahnhof. (fell)