Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 21.01.2019


Bezirk Schwaz

ÖBB wollen Parkchaos in Jenbach während Bauzeit vermeiden

Noch heuer oder Anfang 2020 soll der Bau des Parkhauses am Bahnhof Jenbach starten. Ersatzstellplätze sind am Rotholzerweg geplant.

So soll das Parkhaus am Jenbacher Bahnhof dann ab Juni 2021 aussehen ? wenn nun alles rund läuft.

© Meissl Architects ZTSo soll das Parkhaus am Jenbacher Bahnhof dann ab Juni 2021 aussehen ? wenn nun alles rund läuft.



Von Eva-Maria Fankhauser

und Walter Zwicknagl

Jenbach – Es ist still geworden um das geplante Parkhaus am Jenbacher Bahnhof. Nach dem Paukenschlag im Gemeinderat, als der Beschluss für die umstrittene Widmung des Toleranzareals oberhalb des Bahnhofs gefasst wurde, hat man nichts mehr gehört. Die ÖBB sind nun am Zug.

Und die Arbeiten laufen laut Pressesprecher Christoph Gasser-Mair auf Hochtouren. „Derzeit wird gerade die Einreichplanung zur eisenbahnrechtlichen Genehmigung erstellt“, verrät er auf Anfrage der TT. Die Ausschreibung für die Bauarbeiten soll nach derzeitigem Stand im Sommer 2019 starten. Einen möglichen Baustart sieht Gasser-Mair Ende des Jahres oder auch Anfang 2020. Im Juni 2021 soll das Parkhaus dann endlich fertig sein.

Doch bis dahin müssen die Pendler weiterhin täglich um einen Stellplatz bangen. Chaotisch wird überall geparkt, wo es nur geht. Wie das während der eineinhalbjährigen Bauzeit aussehen wird, lässt viele Pendler schon jetzt verzweifeln. Denn dann ist auf den derzeitigen Stellplätzen Baustelle. Wohin mit den vielen Autos? „Für die Bauzeit werden Ersatzparkflächen hergestellt. Damit wird dafür gesorgt, dass kein Parkchaos entsteht“, versichert Gasser-Mair.

Die Straße zum Bahnhof wird künftig zwischen Parkhaus und den Bahngleisen der ÖBB verlaufen.
Die Straße zum Bahnhof wird künftig zwischen Parkhaus und den Bahngleisen der ÖBB verlaufen.
- Meissl Architects ZT

Immer wieder wird gemunkelt, dass die Bahnkunden dann in der Nähe des Sportplatzes parken müssen. Das würde einen etwa zehnminütigen Fußmarsch bis zum Bahnhof bedeuten. Zudem würde sich der Pendlerverkehr in den Ort verlagern. Laut Gasser-Mair hat man seitens der ÖBB aber geplant, während der Bauphase im Bereich des Rotholzerweges eine Parkfläche herzustellen – sprich am Toleranzareal.

Die Zufahrt zum Bahnhof bleibe so weit erhalten. Eine Anbindung direkt von der Brücke zum Parkhaus sei nicht geplant. „In der Bauphase bleibt die Zufahrt wie sie derzeit ist. Zusätzlich wird eine zu den Ersatzparkflächen eingerichtet. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Zufahrt wieder über den Kreisverkehr erfolgen“, erklärt Gasser-Mair.

Laut BM Dietmar Wallner brauche es eine Ausweitung des Kreisverkehrs bei der Tankstelle am Ortseingang. „Mittlerweile dürfte jedem klar sein, dass der Bau einer Parkgarage ein Muss ist, da die Frequenz des Bahnknotens Jenbach sicher weiter im Steigen ist und die Wildparkerei einfach nicht die Lösung sein kann“, sagt Wallner.

„Seit dem Jahr 2013 beschäftige ich mich mit dem Thema Parkdeck am Jenbacher Bahnhof. Jetzt sehe ich Licht am Ende des Tunnels“, sagt Bürgermeister Dietmar Wallner. Nach dem Umwidmungs-Prozedere im Gemeinderat ist nun das Raumordnungsverfahren abzuwickeln. Und dann braucht es die Unterschriften aller an der Finanzierung Beteiligten. „Ich hoffe, dass die mehr als 30 Gemeinden zu ihrer mündlichen Zustimmung stehen“, sagt der Jenbacher Bürgermeister. Schließlich haben sich die Gemeinden, von denen einige auch aus dem Bezirk Kufstein kommen, an der Planung beteiligt. Dann werde mit der Standortgemeinde – sprich Jenbach – ein Vertrag abgeschlossen. Was die Gemeinde betrifft, sollten die notwendigen Schritte bis April abgewickelt werden.

Die Kosten werden auf 11,24 Millionen Euro geschätzt. Die Hälfte übernehmen die ÖBB, 25 Prozent sollen vom Land kommen und die restlichen 25 Prozent von den Gemeinden, wobei Jenbach als Standortgemeinde tiefer als die anderen in die Taschen greift.

Geplant sind sechs Halbgeschoße (siehe Plan) mit 450 Stellplätzen für Autos (davon sind vier für Elektroautos samt Ladestation), 120 für Fahrräder drinnen und 63 draußen sowie 24 Parkplätze für Mopeds im Freien.