Letztes Update am Sa, 09.02.2019 20:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verkehr

Urlauberschichtwechsel: Tiroler Straßen gnadenlos überlastet

Geduld und Nerven müssen Autofahrer seit den frühen Morgenstunden auf den Haupt-Transitrouten in Tirol bewahren: Vielerorts herrschen Stau oder zähflüssiger Verkehr.

Stau auf der Fernpassbundesstraße bei Reutte.

© zoom.tirolStau auf der Fernpassbundesstraße bei Reutte.



Innsbruck – Während die einen ihren Urlaub schon wieder beenden müssen, weil die Ferien zu Ende sind, reisen die anderen erst an: Urlauber-Schichtwechsel in den Tiroler Skigebieten. Für viele Verkehrsteilnehmer bedeutet das aber auch: Warten, Nerven bewahren, Stau stehen. Wie erwartet sind heute auf den Tiroler Transitrouten erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen aufgetreten. Der bislang stärkste Stau wurde in den Morgenstunden entlang der Fernpass-Route verzeichnet, wie der ÖAMTC in einer Aussendung mitteilt. Auch die Inntal-Autobahn, die Zillertaler Straße und die Arlberg-Schnellstraße waren zum Teil stark überlastet.

„Einmal mehr entpuppte sich die B179 als Stau-Hotspot im Reiseverkehr“, berichtete Dzana Poturovic, Verkehrsexpertin der ÖAMTC-Mobilitätsinformationen. „Seit den frühen Morgenstunden bildeten sich im gesamten Verlauf immer wieder Staus, Autofahrer mussten mit einer Stunde Zeitverlust rechnen“. Die Kolonnen auf der Inntalautobahn reichten in der Früh vom Grenzübergang Kiefersfelden bis nach Wörgl zurück. „Viele versuchten über die Eiberg und die Tiroler Straße auszuweichen, aber auch hier kam es zu langen Verzögerungen“, so Poturovic weiter.

Fahrt ins Zillertal wird Geduldsprobe

Ebenfalls stark befahren war am Vormittag die Arlberg Schnellstraße, zu langen Staus kam es vor allem auf Vorarlberger Seite. Gute Nerven brauchten Autofahrer außerdem einmal mehr auf dem Weg ins Zillertal bzw. in die Gegenrichtung: Vor dem Brettfalltunnel bildete sich ein langer Stau, die Straße war völlig überlastet. Stau gab es auch auf der Brennerautobahn zwischen Sterzing und Brenner sowie auf der Reschen Straße und auf der Paznauntal Straße.

In Vorarlberg mussten sich Autofahrer auf der Rheintal Autobahn (A14) und der Arlberg Schnellstraße (S16) vor der Abfahrt ins Montafon gedulden. Staus gab es auf der S16 auch in Richtung Arlberg zwischen Bings und Braz.

Zudem kostete die Fahrt in die Skigebiete bzw. die Heimreise viel Zeit. In Salzburg verzeichnete der ÖAMTC vor allem auf der Pinzgauer Straße (B311) zwischen Lend und St. Johann im Pongau teils erhebliche Verzögerungen.

In Kärnten waren die Parkplätze am Katschberg komplett ausgelastet. In der Steiermark kam es auf der Ennstal Straße (B320) rund um den Knoten Trautenfels und im Raum Schladming zu Verzögerungen von rund 30 Minuten. Staus gab es auch auf den Zufahrten zum Kreischberg im Raum Murau. (TT.com)