Letztes Update am Fr, 19.04.2019 12:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Blechlawinen zu Ostern: Tiroler Polizei will verstärkt kontrollieren

Schönes Wetter und die teils immer noch gute Schneelage in höheren Gebieten dürften heuer zu hohem Verkehrsaufkommen in Tirol führen. Die Polizei will dieses Jahr besonders viel patroullieren.

Die Polizei will mit verstärkten Kontrollen für Sicherheit auf den Straßen sorgen.

© TT/BöhmDie Polizei will mit verstärkten Kontrollen für Sicherheit auf den Straßen sorgen.



Innsbruck — Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Rund um Ostern sind viele Straßen in Tirol maßlos überlastet. Da heuer das Wetter besonders schön ist und die Schneelage, trotz späten Termins, in höheren Gebieten noch gut ist, dürfte die Verkehrsbelastung hoch ausfallen. Die Polizei will durch verstärkte Kontrollen die Sicherheit wahren.

„Wir rechnen vor allem mit einem erhöhten Aufkommen von Motorrädern und Fahrrädern, auch wenn viele Passstraßen noch gesperrt sind", sagt Günther Salzmann, stellvertretender Leiter der Tiroler Landesverkehrspolizei. Besonders auf der Inntal- und Brennerautobahn, Fernpass- und Reschenstraße, den Zufahrten ins Zillertal und zum Achensee sowie der Eiberg- und Loferer-Straße drohen Staus.

Aktuelle Verkehrsinfos

„Damit so wenig Unfälle wie möglich passieren", werde zwischen heute, Karfreitag, und Ostermontag besonders viel patrouilliert. Radar, Abstandsmessgeräte, aber auch Zivilstreifen werden zum Einsatz kommen. „Überhöhte Geschwindigkeit, das Missachten des Sicherheitsabstandes und Fahren unter Alkoholeinfluss sind die drei Hauptunfallursachen", weiß Salzmann.

Darauf, wie gefährlich der Verkehr am Osterwochenende sein kann, weist auch der Österreichische Automobilclub (ÖAMTC) hin. „Dieses Jahr werden besonders viele Tagesausflügler unterwegs sein, darunter viele Biker und Radfahrer", erzählt ÖAMTC-Experte David Nosé. Die Radler und Motorradfahrer sollen den Start in die Saison langsam angehen lassen, mahnt er, außerdem würden die Verkehrsteilnehmer bei Sonnenschein zu Selbstüberschätzung neigen.

Höheres Unfallrisiko im Osterreiseverkehr

Im Jahr 2019 sind laut vorläufigen Zahlen des BMI bislang 86 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Dieser Wert ist leicht unter dem des Vorjahres, aber knapp über dem Stand von 2017. Am Osterwochenende ist auf Österreichs Straßen immer viel los — zwischen Karfreitag und Ostermontag kommt es deshalb auch häufiger zu Unfällen. In den vergangenen 20 Jahren verunglückten an allen Osterwochenenden insgesamt 162 Menschen tödlich. Die meisten Todesopfer seit Beginn der Aufzeichnungen gab es 1976 — damals kamen 39 Personen ums Leben (Quelle: BMI).

Und die Sonne lässt sich heuer zu Ostern nicht zweimal bitten. Bereits für heute prognostiziert die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) für das ganze Land Temperaturen bis zu 23 Grad Celsius, bei wolkenlosem Himmel. Morgen und am Ostersonntag soll es mit bis zu 25 Grad sogar noch wärmer werden. (bfk, TT.com)