Letztes Update am Di, 14.05.2019 15:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Schnee und Lawinengefahr: Öffnung des Hahntennjochs nicht vor Mitte Juni

Eine meterhohe geschlossene Schneedecke sowie Lawinengefahr verzögern den Beginn der Räumungs- und Instandsetzungsarbeiten am Hahntennjoch. Die Passstraße kann voraussichtlich erst Mitte/Ende Juni für den Verkehr geöffnet werden.

Entlang der Passstraße am Hahntennjoch herrscht Lawinengefahr.

© BBA ImstEntlang der Passstraße am Hahntennjoch herrscht Lawinengefahr.



Innsbruck - Auch im Mai hat der Winter hat die Hahntennjochstraße noch fest im Griff. Mit einer Öffnung der Passstraße für den Verkehr ist nicht vor Mitte bis Ende Juni zu rechnen. Dies teilte das Land am Dienstag mit. Aufgrund der großen Schneemengen des vergangenen Winters sowie des Neuschnees der letzten Wochen sei eine Öffnung der Verbindung zwischen Pfafflar und Imst noch länger nicht möglich. Entlang der Passstraße herrscht Lawinengefahr.

Vergangene Woche wurde von der zuständigen Lawinenkommission ein Erkundungsflug zur Passhöhe durchgeführt. Am Hahntennjoch gibt es derzeit noch eine geschlossene Schneedecke mit einer Mächtigkeit von zwei bis 2,5 Metern. „In vielen Rinnen liegt sogar noch deutlich mehr Schnee. Die Gefahr von Nassschneelawinen ist daher bis auf weiteres besonders hoch und mit einer Öffnung der Landesstraße noch länger nicht zu rechnen“, sagt Andreas Schaber von der örtlichen Lawinenkommission.

„Sobald die Lawinensituation es zulässt und wir die Freigabe von der Lawinenkommission haben, beginnen wir mit der Räumung der Straße und den notwendigen Instandsetzungsarbeiten“, erklärte Straßenmeister Hartmut Neurauter von der Straßenmeisterei Zams. Insgesamt müssten rund sieben Kilometer Straße vom Schnee befreit werden.

Die Felsböschungen entlang der Passstraße werden wie jedes Jahr im Frühjahr von losem Geröll und Gestein befreit, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Diese Arbeiten werden drei bis vier Wochen in Anspruch nehmen. (TT.com)

Staller Sattel ab Freitag wieder offen

Anders ist die Lage Staller Sattel. Dort endet die Wintersperre am Freitagnachmittag. Die Verbindung zwischen dem Osttiroler Defereggental und dem Südtiroler Antholzer Tal ist dann wieder in beide Richtungen frei befahrbar.Die Überfahrt über den 2052 Meter hoch gelegenen Pass ist von Österreich nach Italien zu jeder vollen Stunde, von Italien in Richtung Österreich zu halben Stunde jeweils 15 Minuten lang möglich. (TT.com)