Letztes Update am Mo, 17.06.2019 14:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Landeck

Aufräumarbeiten an der Reschenstraße gehen zügig voran

Noch bis 28. Juni bleibt die B180 zwischen Pfunds und Nauders noch gesperrt. Zwölf Mann sind im Dauereinstaz und räumen Schadholz und loses Material entlang der Straße weg.

Die Arbeiten an der B180 gehen planmäßig voran. Sehr viel Schadholz wurde oberhalb der Reschenstraße abgeräumt und ist erwartungsgemäß in den Schutznetzen und auf der Fahrbahn gelandet.

© Land Tirol/BBA ImstDie Arbeiten an der B180 gehen planmäßig voran. Sehr viel Schadholz wurde oberhalb der Reschenstraße abgeräumt und ist erwartungsgemäß in den Schutznetzen und auf der Fahrbahn gelandet.



Nauders – Seit zwei Wochen ist die Reschenstraße (B180) auf dem Abschnitt von Pfunds/Kajetanbrücke bis Nauders nun schon gesperrt. Im heurigen Winter stürzten zahllose Bäume entlang der Straße um. Die Aufräumarbeiten im schwierigen Gelände oberhalb der Tschingelsgalerie und dem Unteren Finstermünztunnel sind extrem aufwändig und nicht ungefährlich. Am Montag hatte Robert Zach von der Abteilung Verkehr und Straße gute Nachrichten: „Die Arbeiten laufen planmäßig und wir gehen davon aus, dass wir die Straße wie angekündigt am 29. Juni wieder für den Verkehr freigeben können.“

Die zwölf Mann des Räumtrupps hatten schon eine Woche nach Beginn der Sperre rund die Hälfte des 800 Meter langen Abschnitts von Schadholz und losem Material befreit. Dabei ist sehr viel Material in den bestehenden Schutznetzen, aber auch auf der Straße und im umgebenden Gelände gelandet. „Es hat sich somit bestätigt, dass eine Sperre der B 180 während der Abräumarbeiten unumgänglich ist“, sagte Zach.

Schon bald beginnt auch die Instandsetzung der vorhandenen Schutzeinrichtungen. Zugleich wird auch beurteilt, ob und welche weiteren Maßnahmen zur Sicherung der wichtigen Verkehrsverbindung in diesem Abschnitt notwendig sind. „Die B 180 ist für unsere Region eine wichtige Lebensader“, erklärten die beiden Bürgermeister aus Nauders und Pfunds.

Fahrverbot für längere Fahrzeuge auf Umleitung

Sämtliche Fahrzeuge – mit einigen Ausnahmen – werden über die B185 Martinsbrucker Straße und die B184 Engadiner Straße auf Schweizer Seite umgeleitet. Ausgenommen von der Umleitung sind Busse über 13 Meter Länge und Fahrzeuge mit Anhängern, die insgesamt länger als 6,5 Meter sind, inklusive Sattelkraftfahrzeuge. Für diese besteht wegen der engen Kurvenradien auf der Umleitungsstrecke ein Fahrverbot. Die langen Busse und Fahrzeuggespanne müssen großräumig – zum Beispiel über den Brenner – ausweichen. Auf das Fahrverbot wird frühzeitig auf der Fernpassstraße (B179) in Nassereith, an vier Stellen entlang der A12 sowie in Südtirol hingewiesen. (TT.com)