Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 27.07.2019


Bezirk Schwaz

Schöfftalbrücke in Hart nach zweimonatiger Bauzeit fertig

Innerhalb einer zweimonatigen Bauzeit wurde die rund 20 Jahre alte Holzkonstruktion abgetragen und darauf eine neue Holzbrücke errichtet.

Die um 400.000 Euro erneuerte Schöfftalbrücke hat nur einen abgetrennten Geh- und Radweg (rechts im Bild).

© DählingDie um 400.000 Euro erneuerte Schöfftalbrücke hat nur einen abgetrennten Geh- und Radweg (rechts im Bild).



Hart – Schmal, hölzern und schon stark in die Jahre gekommen: Die alte Schöfftalbrücke über den Ziller, die Hart mit Uderns und Fügen verbindet, sorgte bei manch ängstlichem Autofahrer für Knieschlottern. Sie ist nun Geschichte.

Innerhalb einer zweimonatigen Bauzeit wurde die rund 20 Jahre alte Holzkonstruktion abgetragen, die Stahlträger mit Korrosionsschutz versehen und darauf eine neue Holzbrücke errichtet. Die Fahrspur für Autofahrer ist dabei genauso schmal geblieben wie bisher – der Gegenverkehr muss also warten. Aber auf Initiative vom Harter Bürgermeister Hans Flörl wurde für mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer gesorgt, indem ein mittels Geländer abgetrennter Gehweg neben der Fahrspur auf der Brücke errichtet wurde.

Dass die Brücke wieder in Holzbauweise errichtet wurde, hat nicht nur optische Gründe. „Die Konstruktion ist nur für Holz geeignet“, erklärt Bürgermeister Flörl auf Anfrage der TT. Gemäß alter Verträ- ge erfolgt die Kostenaufteilung der 400.000 Euro hohen Investition. „Hart zahlt 50 Prozent, Uderns 35 Prozent und Fügen 15 Prozent“, informiert BM Flörl. An der separat berechneten Verbreiterung für den Gehsteig beteiligte sich auch der Tourismusverband Erste Ferienregion im Zillertal.

Seit einer Woche ist die neue Brücke für den Verkehr wieder freigegeben. (ad)