Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 14.08.2019


Bezirk Imst

Neue Schilder für Sicherheit

Seitens der Asfinag wurde ein Beschilderungs- und Wegweisungskonzept für die A12 im Oberland im Gesamten erstellt.

Die Anschlussstelle Imst soll übersichtlicher, verständlicher und insgesamt verkehrssicherer beschriftet werden.

© ParthDie Anschlussstelle Imst soll übersichtlicher, verständlicher und insgesamt verkehrssicherer beschriftet werden.



Von Thomas Parth

Imst, Pitztal – Aktuell besteht die Hinweisbeschilderung auf der A12-Inntalautobahn, also die blaue Wegweiser-Beschilderung, aus mehreren Angaben. Speziell die Ausfahrt Imst enthält neben dem Namen der Anschlussstelle Imst sehr viele, eigentlich zu viele, weitere Angaben über Pitztal, den Pitztaler Gletscher bis zum Fernpass. Wie der Pressereferent für Tirol und Vorarlberg der Asfinag, Alexander Holz­edl, der TT bestätigt, soll die Beschilderung künftig verkehrssicherer werden: „Wir wollen im Rahmen einer Überarbeitung die Orientierung verbessern und die Beschilderung für den Autofahrer leichter verständlich und gut erkennbar gestalten.“ Als Basis dafür sind die für die Asfinag verbindlichen Richtlinien und Vorschriften für den Straßenbau. Darin werden auch die Rahmenbedingungen der anzuführenden Ziele einer Anschlussstelle geregelt.

Dafür wurde seitens der Asfinag ein Beschilderungs- und Wegweisungskonzept für die A12 im Oberland im Gesamten erstellt. Dieses Konzept wurde den entsprechenden Organisationen bzw. Vertretern aller Beteiligten präsentiert. Dazu gehören u. a. die Bezirkshauptmannschaft, Polizei sowie der Tourismus. „Zurzeit holen wir das Feedback dieser Beteiligten ein, um auch deren Rückmeldungen zu überprüfen – für den Fall, dass es hier entsprechende Anmerkungen gibt. Bei positiver Prüfung werden diese Rückmeldungen natürlich eingearbeitet“, legt Holz­edl offen und bittet um Verständnis, „dass wir bis zum Abschluss dieser Abstimmungen auch keine Details nennen können, weil es unter Umständen noch Änderungen geben kann“.