Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 27.08.2019


Bezirk Reutte

Heiterwang hätte gern ein Abfahrverbot

Auch an diesem Wochenende standen Posten an der Abfahrt Reutte-Nord in Pflach. Heiterwang hätte ebenfalls gerne eine solche Regelung.

© TscholAuch an diesem Wochenende standen Posten an der Abfahrt Reutte-Nord in Pflach. Heiterwang hätte ebenfalls gerne eine solche Regelung.



Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist die Gerade — das gilt auch für die Strecke durch Heiterwang. Und das sehen auch viele ausweichende Urlauber so, wenn sie an Stauwochenenden von der Umfahrung abfahren und den Ort Heiterwang verstopfen. In der vergangenen Gemeinderatssitzung berichtete BM Beate Reichl daher auch über das Ansinnen, für die Gemeinde Heiterwang ein Fahrverbot während solcher Stautage zu erreichen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Es sind zwei Bürger an die Gemeinde herangetreten, die das angeregt haben", sagt Reichl. Sie selbst sei angetan, immerhin erlebte Heiterwang schon an einigen Reisewochenenden verstopfte Straßen an allen Ecken und Enden des Ortes. „Wir brauchen ohnehin ein verkehrstechnisches Gutachten für das Gewerbegebiet", so die Bürgermeisterin. Darin soll auch ausgelotet werden, ob neben anderen Geschwindigkeitsbeschränkungen so eine Sperrung möglich ist. „Es wäre wünschenswert."
Denn gerade die Steigung vom Ort hinaus auf den Katzenberg wird immer wieder von Verkehrsteilnehmern als extreme Beschleunigungsstrecke genutzt. Schon jetzt, wenn die Umfahrungstunnels gesperrt sind, macht die Bürgermeisterin auch die an der Straße lebenden Familien mit Kindern aufmerksam, dass wieder mehr Vorsicht geboten sei.
An der Südseite der Gemeinde tut sich inzwischen auch etwas in Sachen Gewerbegebiet: Vergangene Woche fand das gewerbe- und naturschutzrechtliche Verfahren für die geplante Raststätte statt. „Es braucht noch einige Adaptionen", ist BM Reichl optimistisch. Und in der Gemeinderatssitzung wurde beschlossen, der Firma Marx 10.000 bis 12.000 m² zu verkaufen. Reichl spricht von einer Investition von 4,7 Mio. Euro — ohne Grundkauf.