Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.09.2019


Verkehr

Am stärksten belastet: Tirol ist Österreichs Haupt-Stauzone

In Tirol staut es sich mit Abstand am öftesten, die Fern­passstrecke war die am stärksten belastete Transitroute.

In Tirol staut es sich öfter als sonst wo in Österreich. Fernpassroute, Inntal- und Brennerautobahn sind besonders betroffen.

© Thomas Boehm / TTIn Tirol staut es sich öfter als sonst wo in Österreich. Fernpassroute, Inntal- und Brennerautobahn sind besonders betroffen.



Innsbruck – Die Staubilanz des ÖAMTC belegt, was die Tiroler Bevölkerung den ganzen Sommer über am eigenen Leib verspürt: Tirol war im Bundesländervergleich mit großem Abstand am stärksten belastet. Mehr als jeder vierte Verkehrsstau ereignete sich in Tirol. Insgesamt staute es sich im Sommer 2019 in Österreich 613-mal, was einer Zunahme um 8,5 Prozent entspricht.

Gezählt wurden Staus mit einer Länge von mehr als 1,5 Kilometern bzw. Verzögerungen von mindestens 15 Minuten an den Samstagen und Sonntagen während der Sommerferien in Österreich. Vom frühen Freitagnachmittag bis in die Sonntagabendstunden seien die Transitrouten heuer fast durchgehend stark belastet gewesen, so Gilles Dittrich vom ÖAMTC. „Dadurch hat sich der Verkehr besser verteilt und Megastaus von 20 Kilometern Länge und mehr blieben heuer aus.“

Als verkehrsreichstes Wochenende erwies sich einmal mehr jenes zu Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg Ende Juli, als von den Transitrouten 82 Staus gemeldet wurden. Platz zwei belegte das Wochenende von 17. bis 18. August mit 76 längeren Verzögerungen, wobei hier der Rückreiseverkehr besonders stark war, erläuterten die ÖAMTC-Experten.

Die Ursachen für den stockenden bzw. stillstehenden Verkehr waren Überlastung (40 Prozent), Unfälle (33 %), Baustellen (8 %), defekte und brennende Fahrzeuge (6 %) und Grenzkontrollen (5 %).

Im Bundesländer-Ranking gingen die Ränge hinter Tirol (25,8 Prozent) an Salzburg und die Steiermark mit jeweils 16,5 Prozent. Knapp 13 Prozent der Staus wurden aus Niederösterreich gemeldet, rund elf Prozent aus Kärnten und zehn Prozent aus Oberösterreich. Vor den klassischen Engstellen Gleinalmtunnel (A9), Karawankentunnel (A11) und Lermooser Tunnel (B179) standen die Autofahrer in diesem Sommer am häufigsten im Stau. Zu selteneren, dafür sehr langen Staus kam es aufgrund der Grenzkontrollen in Spielfeld auf der Pyhrnautobahn.

Die am öftesten blockierte Transitroute war die Fernpassstraße (B179), wo es 68-mal nicht mehr weiterging, meistens aufgrund von Überlastung. Knapp dahinter folgten mit jeweils 62 Staumeldungen die Tauernautobahn bzw. die Pyhrnautobahn und die Westautobahn (60). Infos: www.oeamtc.at/staubilanz2019.png/33.846.794 (TT)