Letztes Update am Mi, 05.08.2015 12:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Neue Trockenheit droht Waldbrände in Kalifornien anzutreiben

Ununterbrochen kämpft die Feuerwehr im Westen der USA gegen Waldbrände. Regenschauer ließen die Helfer kurzzeitig aufatmen. Doch in den nächsten Tagen droht wieder trockenes Wetter.

Das Feuer rund vernichtete bereits ungefähr 260 Quadratkilometer Wald- und Buschland.

© EPADas Feuer rund vernichtete bereits ungefähr 260 Quadratkilometer Wald- und Buschland.



San Francisco – Die heftigen Busch- und Waldbrände in Kalifornien sind noch immer außer Kontrolle. Ein Ende der Löscharbeiten sei vorerst nicht absehbar, berichtete der Sender CNN am Mittwoch unter Berufung auf die Feuerwehr des US-Bundesstaates. Die Einsatzkräfte rüsteten sich nun auch gegen mögliche Blitzeinschläge. Für Teile des trockenen Westens der USA wurden für Mittwoch und Donnerstag Gewitter vorhergesagt, weshalb die Feuerwehr vor neuen Bränden nach Blitzen warnte.

13.000 Menschen mussten Häuser zurücklassen

Am Dienstag hatte leichter Regen den Einsatz der Feuerwehr unterstützt und zu Erfolgen beim Löschen geführt. Teile des sogenannten Rocky Fires wurden laut CNN eingedämmt. Doch von Mittwoch an drohte trockenes Wetter, die Flammen wieder anzufachen.

Rund 13.000 Menschen flohen aus ihren Häusern, mindestens 25 Häuser wurden zerstört. Der Brand ist der größte von 21 Feuern, die zurzeit im dürregeplagten US-Westküstenstaat lodern.

Landesweit kämpfen rund 14.000 Einsatzkräfte nach Regierungsangaben gegen fast 30 große, noch nicht eingedämmte Feuer. Mehr als 100 Hubschrauber und rund 20 Tankflugzeuge kippten zuletzt Wasser und Brandschutzmittel auf die betroffenen Gebiete. Die meisten der Brände wüten im Norden Kaliforniens. Regierungssprecher Josh Earnest sagte, dass auch Präsident Barack Obama die Lage im Blick behalte. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Alle Hände voll zu tun: Ein Mitarbeiter der Tinetz beim Instandsetzen einer Stromleitung in Osttirol.Tirol
Tirol

Leichte Entspannung in Osttirol, Land befürchtet 10 Mio. Euro Schaden

Für die Osttiroler ist nach dem Schneechaos der vergangenen Tage langsam Entspannung in Sicht. Mehrere Straßensperren wurden aufgehoben, Schulen und Kindergä ...

Auch in Salzburg richteten die Unwetter Schäden an.Unwetter in Österreich
Unwetter in Österreich

Mehr als 1200 Feuerwehreinsätze in Kärnten, Aufräumen angesagt

Die Hochwassersituation scheint sich trotz neuer Niederschläge derzeit zu entspannen. Weiterhin sind jedoch zahlreiche Straßen gesperrt. Gefahr droht von Mur ...

Symbolfoto.Kärnten
Kärnten

Unwetter: Bub (3) aus Heiligenblut musste nachts ins Spital geflogen werden

Mitten im Unwetterchaos wurde bei einem Dreijährigen ein Blinddarmdurchbruch diagnostiziert. Er musste in der Nacht aus Heiligenblut ausgeflogen werden.

Bobojach ist nach wie vor von einer Lawine bedroht.Extremwetter
Extremwetter

Schneechaos in Osttirol: „Not macht erfinderisch“

In den von den Schneemassen betroffenen Gemeinden in Osttirol hat man zum Teil kreative Lösungen gefunden, um abgeschnittene Ortsteile zu versorgen. Ab morge ...

In Bad Kleinkirchheim im Bezirk Spittal wurde am Montag ein Wohnhaus von einer Mure getroffen und fast völlig zerstört. Ein Mann wurde getötet.Schnee und Hochwasser
Schnee und Hochwasser

Erstes Todesopfer in Kärnten, Sperre von Tauernautobahn aufgehoben

In Salzburg, Kärnten und Teilen der Steiermark kam zu massiven Schneefällen am Sonntag starker Regen hinzu. Für mehrere Gemeinden wurde Zivilschutzalarm ausg ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »