Letztes Update am Mo, 29.08.2016 14:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Unwetter und Muren in Tirol: Autofahrer im Ötztal erfasst

Die Unwetter, die am Sonntag über Tirol zogen, brachten etliche Murenabgänge mit sich. Nur durch viel Glück wurde niemand verletzt. Erneute Unwetter sind möglich.

So wie hier die Zillertaler Höhenstraße wurden in ganz Tirol Straßen durch Murenabgänge verlegt.

© ZOOM.TIROLSo wie hier die Zillertaler Höhenstraße wurden in ganz Tirol Straßen durch Murenabgänge verlegt.



Pfunds, Vorderlanersbach, Stumm, Längenfeld – Die heftigen Unwetter am Sonntag sorgten in Teilen Tirols für Überschwemmungen und Murenabgänge. So verlegte gegen 19.30 Uhr eine Mure in die Reschenbundesstraße bei Pfunds, die durch Geröll und Schlamm total verlegt wurde. Weiters wurde bei einem darunterliegenden Feldweg eine Brücke weggerissen sowie die Wasserleitung zur Pfundser-Fischeralm beschädigt. Personen wurden zum Glück nicht verletzt.

Die Aufräumungsarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Pfunds und Straßenmeisterei Ried dauerten bis zirka 21.30 Uhr. Die B180 musste in dieser Zeit für jeglichen Verkehr gesperrt werden. Der Verkehr wurde inzwischen über die B185 – Nauders umgeleitet.

Autofahrer von Mure mitgerissen

Schrecksekunden erlebte unterdessen ein Autofahrer im Ötztal: Der 28-jährige Lenker wurde gegen 21 Uhr von einer Mure auf der Ötztalstraße bei Längenfeld erfasst und mitgerissen. Er konnte sich zum Glück selbst befreien und blieb unverletzt. Auf der Gemeindestraße bei Burgstein kam es außerdem zu einem Felssturz.

Die B 186 musste nach dem Murenabgang bis 1:30 Uhr total gesperrt werden. Die Straßenmeisterei sowie die Feuerwehr Sölden und Längenfeld standen bei den Aufräumarbeiten im Einsatz.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Gemeindestraße musste ebenfalls für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Die Sperre ist derzeit noch aufrecht, da eine Begutachtung durch den Landesgeologen erforderlich ist.

Einem Hangrutsch in Stumm fiel ein Gartenhaus zum Opfer.
Einem Hangrutsch in Stumm fiel ein Gartenhaus zum Opfer.
- ZOOM.TIROL

Zwei Gasthäuser vorübergehend evakuiert

Unter anderem wurde auch die Zillertaler Höhenstraße im Bereich Kaltenbach von einer Mure verlegt, die Unterführung beim Fußballplatz in Ried im Zillertal wurde überflutet.

Im hinteren Zillertal musste die Tuxer-Landesstraße in Vorderlanersbach bei der Brücke „Nigglasbach“ aufgrund von Hochwasser und Verklausung im Bereich der Rastkogelbahn gesperrt werden. Da das Auffangbecken vom „Nigglasbach“ im Bereich Rastkogelbahn überzulaufen drohte, mussten zudem zwei Gasthäuser kurzzeitig evakuiert werden. Um 22 Uhr konnte die Straßensperre nach Abschluss der Aufräumarbeiten aufgehoben werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Es entstand außer der Verschmutzung auch kein gröberer Sachschaden.

Hangrutsch in Stumm

Das Unwetter verursachte auch in Stumm im Zillertal einen größeren Hangrutsch. Glück hatte die Bewohner eines Hauses, das unmittelbar neben dem Hang liegt. Es wurde nur ein Gartenhaus schwer beschädigt und niemand wurde verletzt. Der Hang wurde von der Feuerwehr provisorisch gesichert.

Im Einsatz standen die Freiwillige Feuerwehr Uderns mit 27 Mitgliedern und zwei Polizeistreifen.

Erneute Unwetter möglich

Laut Werner Troger, Meteorologe bei den meteo experts in Lienz, sind erneute Unwetter möglich: „Nach dem extrem warmen Wetter der vergangenen Tage liegt das auf der Hand.“ Heute, Montag, ziehen seit den Morgenstunden von Westen her einige Regen- und Gewitterschauer durch, teilweise kann es auch starken Platzregen geben.

„Das betrifft den gesamten Tiroler Raum und lässt sich nicht näher geografisch eingrenzen. Das Potenzial für ganz schwere Unwetter ist allerdings nicht vorhanden“, so Troger. Die gute Nachricht: Morgen, Dienstag, beruhigt sich die Wetterlage in Tirol wieder. Troger: „Es kühlt zwar ab und wird definitiv nicht mehr so warm sein wie heute, aber im Laufe des Vormittags lockert es wieder auf.“ (TT.com)