Letztes Update am Fr, 11.08.2017 12:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Heftige Unwetter sorgten für Verwüstungen in Österreich

Es war eine unruhige Nacht mit viel Blitz und Donner - vor allem im Osten des Landes. Umgestürzte Bäume sorgten vielerorts für Verkehrsbehinderungen, die Ostautobahn war stundenlang gesperrt. Unterbrochen sind auch mehrere Zugstrecken im Burgenland und Niederösterreich.

© APA/FF BADEN STADTFeuerwehr-Einsatz wegen Schäden nach schweren Unwettern in Baden bei Wien.



Wien, Möllbrücke, Eisenstadt – Heftige Unwetter haben in der Nacht auf Freitag in Österreich enorme Schäden angerichtet. Sturmböen entwurzelten Bäume, was Stromausfälle und Verkehrsbehinderungen zur Folge hatte. An den Wetterstationen der ZAMG wurden im Gebiet vom Burgenland über das Wiener Becken bis zum Weinviertel in vielen Regionen Windgeschwindigkeiten um 100 km/h gemessen.

Am Flughafen Schwechat wurden fast 120 km/h registriert, in Bruckneudorf (Bezirk Neusiedl am See) sogar knapp 130 km/h. Selbst in der Wiener Innenstadt erreichten die Sturmböen noch um die 90 km/h. Innerhalb kurzer Zeit kamen laut Messungen der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) auch beachtliche Regenmengen zusammen. So fielen in Dellach im Drautal von Donnerstagfrüh bis Freitagfrüh knapp 70 Millimeter. Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen August regnet es in Dellach im gesamten Monat 130 Millimeter. In Innsbruck kamen in 24 Stunden 55 Millimeter Regen zusammen. In einem durchschnittlichen August regnet es in Innsbruck im gesamten Monat rund 130 Millimeter. Das Blitzortungssystem ALDIS registrierte von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 8.00 Uhr 9.121 Blitzeinschläge in Österreich.

In Niederösterreich standen 119 Feuerwehren mit etwa 1.250 Mann im Unwettereinsatz. Die Richtungsfahrbahn Ungarn der Ostautobahn war bei Fischamend (Bezirk Bruck a.d. Leitha) von Donnerstag um 22.45 Uhr bis Freitag um 2.30 Uhr wegen geknickter Bäume gesperrt, die in die Fahrbahn hineinragten. Autofahrer mussten im Stau ausharren. Bei den Aufräumarbeiten wurden auch Schneepflüge aufgeboten. Im Bezirk Baden wurden schon am Nachmittag Straßen und Keller überflutet, am Abend wurden in mehreren Orten Häuser abdeckt.

40.000 Haushalte ohne Strom

Im Burgenland musste das Team in der Landessicherheitszentrale in Eisenstadt aufgestockt werden. Von den heftigen Unwettern war das ganze Land betroffen. Bis zu 40.000 Haushalte seien vorübergehend ohne Strom gewesen, teilte die Netz Burgenland GmbH mit. Mehrere Bahnstrecken waren unterbrochen, darunter die Verbindung nach Ungarn zwischen Bruck an der Leitha und Nickelsdorf. Am Autobahngrenzübergang wurden am Nachmittag die Pkw-Spuren für die Einreise nach Österreich gesperrt, damit Einsatzkräfte die Unwetterschäden reparieren konnten. Die Schäden in der Landwirtschaft belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf eine Million Euro.

In der Steiermark waren vor allem der Großraum Liezen sowie die Bezirke Leibnitz, Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark und Weiz von den Unwettern und Überflutungen betroffen. In Kleinsölk warf der Sturm zehn Hektar Wald um. Im Bezirk Weiz wurden zwei Wirtschaftsgebäude von Blitzen getroffen. Eines der Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Das Lake Festival am Schwarzlsee südlich von Graz war mehr als eine Stunde lang unterbrochen. Rund 2.000 Haushalte in der Ober-, Süd-und Südoststeiermark waren vorübergehend ohne Strom.

Eine Gewitterfront brachte in Kleinsölk (Steiermark) zahlreiche Bäume zum Umstürzen.
- APA/BFK LIEZEN/SCHLÜSSLMAYR

In Kärnten waren die Bezirke Spittal und Hermagor, teilweise auch Villach-Land und Feldkirchen am meisten von Unwettern betroffen. Häuser wurden abgedeckt, Muren gingen ab, Bäche traten über die Ufer, Keller wurden überschwemmt, zahlreiche Bäume stürzen um und richteten Schäden an. Ein Campingplatz in Möllbrücke musste evakuiert werden, es gab Verletzte. Der Bahnhof von Sachsenburg wurde von den Sturmböen teilweise abgedeckt. Die Drautalstrecke zwischen Lendorf und Greifenburg war in den Abendstunden gesperrt. Dachteile waren auf die Gleise und auf die Stromleitung gefallen, sagte ein ÖBB-Sprecher. Die Schäden sind beträchtlich, der Bahnhof muss nun trockengelegt werden.

In Wien wurde am Donnerstagabend wegen der schweren Gewitter das Open-Air-Konzert der US-Indieband Interpol in der Arena kurz nach Beginn abgebrochen. Alle Hallen der Arena wurden geöffnet, damit Besucher nicht bei Blitz und Donner auf die Straße mussten. In der Bundeshauptstadt rückte die Feuerwehr rund 200 Mal aus, vorwiegend wegen umgestürzter Bäume, loser Dachziegel und umgeworfener Plakatwände. (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wetter
Wetter

Eisige Kälte, dann etwas Neuschnee: So wird das Wochenende in Tirol

Auch am dritten Advent stehen Dauerfrost und klare Nächte in Tirol auf dem Programm. Am Sonntag kommt dann auch wieder etwas Neuschnee hinzu.

Bildergalerie
Bildergalerie

Der Winter hält Einzug in Tirol: Die besten Fotos der TT-Leser

Jetzt ist es winterlich in Tirol. Wir stellen die besten Fotos der TT-Leser in einer Bildergalerie zusammen. Wenn ihr aktuelle Bilder habt, schickt sie uns i ...

Wetter
Wetter

Endlich Winter in Tirol: Viel Neuschnee und frostige Aussichten

In den vergangenen Tagen gab es im Tiroler Bergland teils große Neuschneemengen, weshalb im Gebirge auch große Lawinengefahr herrscht. Die Schneeschauer klin ...

Lawinengefahr
Lawinengefahr

Stufe 4: Große Lawinengefahr in höheren Lagen Tirols

Das Auslösen einer Lawine sei bereits durch einen einzelnen Wintersportler möglich, mahnt der Lawinenwarndienst zur Vorsicht.

Wetter
Wetter

Ein Meter Neuschnee erwartet: Jetzt kommt der Winter nach Tirol

Noch rechtzeitig vor Weihnachten kündigt sich der Winter in Tirol an. Eine Kaltfront sorgt für Schneefall. Bis Mitte der Woche könnte etwa am Arlberg bis zu ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »