Letztes Update am So, 08.04.2018 14:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Warme Frühlingssonne lässt die Birkenpollen fliegen

Sonnig und sehr warm: Am Wochenende hat sich der Frühling in Tirol von seiner strahlendsten Seite gezeigt. Zwar ziehen in den kommenden Tagen einige Wolkenfelder durch, Regen oder gar Schnee bleiben bei milden Temperaturen aber aus.

Frühling in Innsbruck.

© Thomas BöhmFrühling in Innsbruck.



Innsbruck – Der Frühling ist da – und bleibt auch vorerst noch in Tirol. Die Wolken, die in den nächsten Tagen über den Himmel ziehen, lassen es nicht regnen. Dazu bleibt es angenehm warm. Laut Prognosen des Wetterdienstes Ubimet für ganz Österreich sind sogar vereinzelt erste Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad möglich.

Nur für Heuschnupfengeplagte gibt es einen Wermutstropfen: Die Blüte der hochallergenen Birke steht unmittelbar bevor.

Den ersten Sommertag des Jahres gab es schon: „In Bludenz wurde am Samstag ein Höchstwert von 25,6 Grad verzeichnet“, sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Verantwortlich für das milde Frühlingswetter ist ein beständiges Tief über dem Ostatlantik. An dessen Ostflanke kommt in den Alpen immer wieder eine föhnige Südströmung auf, welche milde Luftmassen aus Nordafrika zu uns führt: „In Innsbruck gab es an fünf der ersten acht Apriltage Föhn.“

Warmer Sonne-Wolken-Mix

Das Wetter bleibt weiter mild: Am Montag gibt es an der Alpennordseite und in der Osthälfte Österreichs viel Sonnenschein bei Temperaturen von bis zu 24, vereinzelt sogar 25 Grad in Ober- und Niederösterreich. Über Tirol ziehen immer wieder hohe Wolkenfelder hinweg, es bleibt aber trocken.

Der Dienstag bringt für Österreich einen Mix aus Sonne und Wolken, wobei besonders im Grenzbereich zu Bayern auch einzelne Gewitter möglich sind. In Nordtirol lebt der Föhn auf – inklusive stürmischer Böen. Meist ist es freundlich, die Höchstwerte erreichen hierzulande etwa 18 Grad.

Wenig Änderungen gibt es am Mittwoch: Vor allem an der Alpennordseite und im Osten scheint oft die Sonne, die Temperaturen ändern sich kaum. Am Donnerstag nimmt die Gewitterneigung etwas zu, dafür kündigen sich im Osten wieder bis zu 25 Grad an. „Ein Kaltlufteinbruch ist derzeit nicht Sicht“, lautet die Zusammenfassung des Ubimet-Meteorologen.

Hohe Pollenbelastung

Vor allem bei Temperaturen im Bereich der 20-Grad-Marke müssen sich Allergiker zunehmend auf Beschwerden einstellen. Da die Wetterbedingungen weiterhin günstig zum Stäuben bleiben, zeichnen sich kommende Woche besonders im Donauraum sowie im Osten und Südosten mitunter auch sehr starke Belastungen ab.

In Summe wird heuer eine intensive Birkenblüte erwartet. Um die Pollen vom Schlafzimmer fernzuhalten, hat der Meteorologe aber einen Tipp parat: „Die beste Zeit um die Wohnung zu lüften ist früh am Morgen, während man sich die Haare vor dem Schlafengehen am Abend waschen sollte.“ (TT.com)