Letztes Update am So, 19.08.2018 18:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetterprognose

Auf heiße Tage folgt in Tirol Abkühlung am Wochenende

Im Laufe der neuen Woche steigt die Gewitteranfälligkeit von Tag zu Tag. Ab Freitag wird es dann kühler und regnerisch.

© Thomas Böhm(Symbolfoto)



Innsbruck – Die neue Woche beginnt wieder heiß und sonnig. Bis Donnerstag gibt es weiterhin Höchsttemperaturen von bis zu 32 Grad. Eine „Kaltfront“ beendet dann am Freitag die Hitze, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag.

Der Montag startet unter Hochdruckeinfluss. Nebelfelder sollten sich rasch auflösen und bis zum späten Nachmittag ist der Himmel verbreitet strahlend blau. Stellenweise bilden sich ab dem frühen Abend über den Bergen größere Quellwolken. Diese bringen einzelne Regenschauer und Gewitter mit sich. Die Temperaturen erreichen 24 bis 30 Grad.

Noch stärker wird das sommerliche Hoch am Dienstag mit Werten von bis zu 32 Grad. Der Wind weht nur schwach. Wieder bilden sich am Nachmittag vor allem in Nordtirol Quellwolken und einzelne Gewitter – am Alpenhauptkamm können diese auch etwas heftiger ausfallen.

Das sonnige Hochdruckwetter setzt sich am Mittwoch fort. Allerdings erreichen bereits etwas feuchtere Luftmassen Tirol, wodurch es bei Werten um die 30 Grad enorm schwül wird. Die Gewitterneigung steigt dann auch in Osttirol deutlich an.

Kräftige Gewitter am Donnerstag möglich

Am Donnerstag bilden sich voraussichtlich rasch Quellwolken, bereits am Mittag gibt es Regenschauer und Gewitter im ganzen Land. Diese können stellenweise kräftig ausfallen. Die Luft ist bei Temperaturen um die 28 Grad weiter schwülwarm.

Richtige Abkühlung wird dann für Freitag prognostiziert, das Thermometer dürfte nur noch 21 bis 25 Grad erreichen. Die Sonne zeigt sich nur noch zwischendurch, den ganzen Tag ist mit Regenschauern und Gewittern zu rechnen. Mäßiger bis lebhafter Westwind frischt auf.

Das Wochenende wird aus heutiger Sicht noch kühler als der Freitag. Es soll regnerisch bleiben. (TT.com)