Letztes Update am Mo, 27.08.2018 10:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Bis zu 32 Grad: Nach Schnee und Frost kehrt der Sommer zurück

Wintereinbruch mit bis zu 30 Zentimeter Neuschnee in Tirols Bergen und die kälteste Augustnacht seit 1998: Nach einem frostigen Wochenende ist wieder sonniges Sommerwetter mit heißen 32 Grad in Sicht.

© RehfeldDer Schnee auf den Bergen ist schon wieder Geschichte. In tiroler kehr schon wieder der Sommer zurück. (Archivfoto vom Plansee)



Innsbruck - Nach dem kurzen Wintergastspiel in Tirols Bergen meldet sich der Sommer wieder zurück: Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 32 Grad stehen dieses Woche auf dem Programm. Ein Hoch namens „Niklot“ bestimmt nun weitestgehend unser Wettergeschehen. Die Sonne kann sich daher bereits am Montag fast überall gut in Szene setzen.

Kälteste Augustnacht seit 1998

Die Nacht auf Montag brachte in einigen Tälern sogar noch leichten Frost. Der kälteste bewohnte Orte war dabei St. Jakob im Defereggental mit minus 0,9 Grad. „Das war die kälteste Augustnacht in Österreich seit 1998“, sagt Gerhard Hohenwarter von der ZAMG. „Damals wurden im August -1,1 °C in St. Michael und -1,9 °C in St. Jakob gemessen. Außerdem war das auch die erste Frostnacht im August unter 1400 Meter Seehöhe seit 2005“, so Hohenwarter weiter. Am Brunnenkogel wurden minus 3,3 Grad gemessen, am Pitztaler Gletscher minus 1,4 Grad.

Bis zu 32 Grad am Mittwoch

Nach einem sehr kühlen Morgen wird es bereits am Montag rasch wärmer, die Höchstwerte klettern wieder auf 26 Grad. Am Dienstag setzt sich das freundliche Spätsommerwetter bei nur harmlosen Wolken fort, im Inntal etwa erwärmt sich die Luft auf bis zu 29 Grad. Doch damit nicht genug: Am Mittwoch wird es sogar sommerlich heiß mit Spitzenwerten von rund 32 Grad in Tirol. Ab Donnerstag nimmt die Schauer- und Gewitterneigung allerdings wieder zu, die Temperaturen bleiben auf einem spätsommerlichen Niveau.

Zuletzt so viel August-Schnee im Jahr 2010

Der Neuschnee vom Wochenende - rund 40 Zentimeter in den Hohen Tauern - war laut den Meteorologen jedenfalls ungewöhnlich. „Ähnliche Schneehöhen gab es in den Hohen Tauern in einem August zuletzt im Jahr 2010“, erklärt ZAMG-Experte Hohenwarter, „damals wurden am 31. August bei der Rudolfshütte und am Sonnblick 40 Zentimeter Neuschnee gemessen. Der Wintereinbruch von 1995 war besonders heftig. Damals schneite es an der ZAMG Wetterstation bei der Rudolfshütte vom 28. August bis zum 5. September mit nur einem Tag Pause. Die Schneehöhe erreichte dabei schon im August bis zu 72 Zentimeter.

Sonntagfrüh am Stubaier Gletscher: 20 Zentimeter Schnee sind über Nacht gefallen.
- Caro Rettig/Stubaier Gletscher

Die Terrasse des Restaurants am Stubaier Gletscher lag am Sonntagvormittag unter einer 20 Zentimeter dicken Neuschneeschicht, am Hintertuxer Gletscher waren es sogar 30 Zentimeter. Die letzten Wintereinbrüche mit einer Schneedecke unterhalb von 1400 Meter Seehöhe gab es in einem August am 31. August 2010 (drei Zentimeter in Hochfilzen). (TT.com)