Letztes Update am Fr, 04.01.2019 09:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lawinengefahr

Verbreitet „Stufe 4“: Weiter hohe Lawinengefahr in Tirol

Die Gefahrenstufe 4 wird im Tagesverlauf erreicht. Auch am Samstag ist keine Entspannung der Lawinensituation in Sicht.

(Symbolfoto)

© TT/Paumgartten(Symbolfoto)



Innsbruck – Die Lawinengefahr in Tirol wird am Freitag im Tagesverlauf ansteigen und verbreitet „Stufe 4“ der fünfteiligen Skala erreichen. Dies gelte für alle Expositionen oberhalb der Waldgrenze, teilte der Lawinenwarndienst Tirol mit. Neu- und Triebschnee würden die Hauptgefahr bilden, für Schneesport abseits gesicherter Pisten seien die Verhältnisse sehr gefährlich, wurde gewarnt.

Triebschneeansammlungen könnten schon von einzelnen Wintersportlern leicht ausgelöst werden. „Die Gefahrenstellen sind zahlreich und bei der schlechten Sicht kaum zu erkennen. Zudem sind kleine bis mittlere spontane Lawinen zu erwarten“, so die Experten. Die Gefährdung beziehe sich hauptsächlich auf alpines Schneesportgelände. Lawinen, die bis in Tallagen vorstoßen und exponierte Verkehrswege gefährden, seien hingegen kaum zu erwarten. Unterhalb der Waldgrenze sei die Situation etwas günstiger.

In den vergangenen drei Tagen fielen im Bundesland verbreitet 40 bis 80 Zentimeter Schnee. Bis Freitagabend wurden weitere 30 bis 50 Zentimeter erwartet. Mit der Intensivierung der Niederschläge nehmen Anzahl und Größe der Gefahrenstellen am Samstag zu, erklärte der Lawinenwarndienst.