Letztes Update am Do, 11.04.2019 13:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter in Tirol

Frühling geht die Puste aus: Hoch „Katharina“ in Tirol am Werk

Einstellige Temperaturen, Regen, Frost und vereinzelt sogar Schnee: Das anstehende Wochenende präsentiert sich in einem höchst ungemütlichen Gewand. Da im April aber bekanntlich eine Wetter-Wende auf die nächste folgt, ist es wohl „nur“ eine Abkühlung auf Raten.

Frost macht den Blumen am Wochenende zu schaffen.

© pixabayFrost macht den Blumen am Wochenende zu schaffen.



Innsbruck – Der bisher recht brauchbare Vorfrühling gönnt sich jetzt erstmal eine Pause. Abgelöst wird er von „Katharina“, einem Hochdruckgebiet aus dem fernen Norden. „Katharina“ zeigt uns in den kommenden Tagen die kalte Schulter und haut uns eisige Luft aus Skandinavien um die Ohren. Und in der entgegengesetzten Richtung lauert ein Tiefdruckgebiet über dem Mittelmeer, das jede Menge feuchte Luft nach Österreich schaufelt.

„Nicht Fisch, nicht Fleisch“, fasst Werner Troger von den meteoexperts die über Tirol herrschende Wetterlage für das Wochenende zusammen. Die Lage von Hoch „Katharina“ ist für uns Mitteleuropäer ziemlich ungünstig. „Wir liegen genau zwischen den beiden Gebieten und bekommen weder das richtig Schöne vom Norden, noch das richtig Schlechte vom Süden ab.“

Frisches „Misch-Masch“-Wetter

Entsprechend unberechenbar erweist sich also das Wetterschauspiel von Freitag bis Sonntag. „Es ist alles dabei, vor allem aber ist es für diese Jahreszeit ausgesprochen kühl“, betont Troger und warnt im selben Atemzug alle Gartenliebhaber, frostempfindliche Pflanzen wieder hereinzuholen. Denn allen voran nachts kann es durchaus frostig werden.

Auch tagsüber vermutet man den Frühling höchstens am Kalenderblatt, denn die Höchstwerte verharren im einstelligen Bereich. Die Sonne hat es also nicht ganz so leicht. Meteorologe Troger spricht von einem „Misch-Masch“ und rät zu kurzfristigen Planungen am Wochenende, da das Wetter immer wieder umschwenken kann.

Immerhin überwiegt der trockene Eindruck, die Niederschläge halten sich also in Grenzen. Dass sich Regentropfen und Schneeflocken nach Tirol verirren ist allerdings doch weit wahrscheinlicher, als die Sonne zu Gesicht zu bekommen. Eine hartnäckige Wolkendecke hat sich jedenfalls bis Sonntag am Firmament eingemietet.

Frühling nimmt langsam wieder Fahrt auf

Als „passabel“ beschreibt Troger die Lage am Gardasee. Dort halten sich die Temperaturen zwar knapp unter 20 Grad, „richtig schön“ wird es laut dem Wetterexperten aber auch hier nicht.

Die gute Nachricht gibt es zum Schluss: In der Karwoche zeigt „Katharina“ ihre milden Facetten und es geht mit den Temperaturen schrittweise aufwärts. Sowohl die Sonne als auch die Frühlingswärme melden sich zurück – wenn auch zögerlich. Bis zu 14 Grad sind zumindest am Montag drin. Somit reiht sich der heurige April nahtlos in die äußerst abwechslungsreichen Aprile der beiden Vorjahre ein. (tst)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Über dem Winternebel am Wilden Kaiser.Bildergalerie
Bildergalerie

Tirol im weißen Kleid: Die schönsten Leserfotos vom Schnee

Winterliche Grüße zeigen sich derzeit in vielen Teilen Tirols. Wir stellen die schönsten Schnee-Fotos der TT-Leser in einer Bildergalerie zusammen.

Viele Orte in Osttirol, wie hier Kals am Großglockner, hatten in den vergangenen Tagen mit den Unmengen an Niederschlag zu kämpfen.Schneechaos
Schneechaos

Nach Unwetter nur noch wenige Stromstörungen in Osttirol

Die Wetterlage in Osttirol hat sich beruhigt, und auch die Stromversorgung ist vielerorts wieder gegeben. Das Lesachtal ist nach fünf Tagen wieder ans Netz a ...

Die anhaltenden Regenfälle lösten zahlreiche Murenabgänge aus, wie etwa in Bad Kleinkirchheim (im Bild), wo ein Hausbesitzer ums Leben kam.Kärnten/Osttirol/Salzburg
Kärnten/Osttirol/Salzburg

Unwetter in Österreich: ZAMG spricht von „über 50-jährigen Ereignissen“

Die Niederschläge, die in den vergangenen Tagen in Teilen Österreichs gefallen sind, waren ungewöhnlich hoch, erklärte Klimatologe Alexander Orlik von der Ze ...

Alle Hände voll zu tun: Ein Mitarbeiter der Tinetz beim Instandsetzen einer Stromleitung in Osttirol.Tirol
Tirol

Leichte Entspannung in Osttirol, Land befürchtet 10 Mio. Euro Schaden

Für die Osttiroler ist nach dem Schneechaos der vergangenen Tage langsam Entspannung in Sicht. Mehrere Straßensperren wurden aufgehoben, Schulen und Kindergä ...

Auch in Salzburg richteten die Unwetter Schäden an.Unwetter in Österreich
Unwetter in Österreich

Mehr als 1200 Feuerwehreinsätze in Kärnten, Aufräumen angesagt

Die Hochwassersituation scheint sich trotz neuer Niederschläge derzeit zu entspannen. Weiterhin sind jedoch zahlreiche Straßen gesperrt. Gefahr droht von Mur ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »