Letztes Update am So, 14.04.2019 13:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wetter

Es wird wieder wärmer, aber in der Nacht lauert Väterchen Frost

Die gute Nachricht für die kommende Woche: Der Kaltlufteinbruch hat seinen Höhepunkt überschritten und Hoch „Katharina“ steht in den Startlöchern. Die schlechte Nachricht: In der Nacht lauert noch einmal der Frost.

Auch am Seebensee im Mieminger Gebirge wird es in der kommenden Woche wieder wärmer.

© Felix KoglerAuch am Seebensee im Mieminger Gebirge wird es in der kommenden Woche wieder wärmer.



Wien – Nach einer ungemütlichen und kalten Woche steht endlich wieder ein freundliches Hoch in den Startlöchern: „Katharina“ wird in der kommenden Woche fmildes Frühlingswetter nach Tirol bringen. Bis zum Karfreitag klettert das Thermometer wieder auf bis zu 22 Grad, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag. Am Dienstag und Mittwoch ist aber in der Früh stellenweise Frost zu erwarten, weil sich die eingeflossenen arktischen Luftmassen nur langsam erwärmen.

In der vergangenen Nacht gab der Winter in den höheren Tallagen Tirols noch einmal ein Comeback: . „Oberhalb von 700 bis 1000 m bildete sich hier verbreitet eine dünne Schneedecke aus und in den Hochtälern kam nochmals eine ordentliche Portion Neuschnee hinzu“, sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. „So meldeten Schmirn und Warth zehn Zentimeter, der Brenner 20 Zentimeter und Obergurgl sogar 26 Zentimeter Neuschnee seit Samstagabend. Auch am heutigen Sonntag geht es trüb und unbeständig weiter, die Schneefallgrenze steigt aber im Tagesverlauf über 1000 m an.“

Wetterbesserung am Montag

Am Montag halten sich vor allem von Tirol bis Oberkärnten ein paar Restwolken noch zäh, letzte Regenschauer sind noch möglich, wobei die Schneefallgrenze zwischen 1200 und 1600 Metern Seehöhe liegt. In den übrigen Landesteilen lockern die Wolken hingegen deutlich rascher auf und oft wird der Tag schon recht freundlich und sonnig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. „Mit Hilfe der Aprilsonne wird es schon deutlich milder als noch am Wochenende“, so der Meteorologe. „Die Temperaturen steigen auf 10 bis 17 Grad.“

Frostgefahr Dienstagnacht

Die Nacht auf Dienstag verläuft mit Ausnahme von Osttirol und Kärnten weitgehend wolkenlos und auch der Wind schläft in den meisten Regionen ein. Dadurch kühlt die Luft stark aus und verbreitet kommt es selbst in den Niederungen zu Frost. „Gartenbesitzer sollten frostempfindliche Pflanzen nochmals in Sicherheit bringen oder durch Vlies und ähnliches schützen“, sagt Spatzierer. „Auch die heimischen Obstbauern müssen nochmals Schutzmaßnahmen wie etwa die Frostberegnung ergreifen.“

Am Dienstag überwiegt der Sonnenschein, oft ist es sogar wolkenlos. Nachmittags können sich Quellwolken bemerkbar machen, aber nur vereinzelt gibt es Regenschauer.

Schwacher Hochdruckeinfluss bleibt am Mittwoch wetterbestimmend. So scheint verbreitet die Sonne, auch wenn sich im Tagesverlauf sowohl im westlichen Bergland als auch im Nordosten ein paar Quellwolken entwickeln. Stellenweise besteht noch einmal Frostgefahr, vermutlich aber nur mehr in höheren Lagen und in inneralpinen Tälern. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Der Tag beginnt mit minus ein bis plus vier Grad, die Höchsttemperaturen liegen bei 14 bis 20 Grad.

Bis zu 22 Grad am Freitag

Am Gründonnerstag überwiegt insgesamt der Sonnenschein, auch wenn zeitweise ein paar dichte Wolken über den Himmel ziehen. Auch die Schauerneigung ist nur sehr gering, auszuschließen sind lokale Regenschauer aber vor allem im südlichen Bergland nicht völlig. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost, nur im westlichen Donauraum frischt auch lebhafter Ostwind auf. Die Frühtemperaturen liegen überall knapp über dem Gefrierpunkt bei ein bis fünf Grad, später sind 15 bis 21 Grad zu erwarten.

Am Karfreitag scheint verbreitet die Sonne, oft ist es sogar wolkenlos. Nur im Bergland entstehen ein paar durchwegs harmlose Quellwolken. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Die ZAMG-Prognose geht von ein bis sechs Grad in der Früh und Höchstwerten von 16 bis 22 Grad aus. (TT.com/APA)