Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 07.05.2019


Wintereinbruch

Frostnacht lässt Tiroler Obstbauern um Ernte bangen

Im langjährigen Vergleich ist es dieser Tage für Anfang Mai außergewöhnlich kalt. Die Temperaturen steigen bis Mitte der Woche wieder langsam an.

Im Notfall kann Frostberegnung die Triebe und jungen Früchte an den Obstbäumen schützen.

© Thomas BöhmIm Notfall kann Frostberegnung die Triebe und jungen Früchte an den Obstbäumen schützen.



Innsbruck – Einen äußerst kritischen Blick auf die Quecksilbersäule haben dieser Tage Tirols Obstbauern. Denn die Rückkehr des Winters mit teilweise frostigen Temperaturen in der Nacht droht eine Gefahr für die noch jungen Früchte auf den Bäumen zu werden, wie Obstbäuerin und Obfrau von Obst Tirol, Regina Norz, erklärt. „Wenn die Temperaturen gegen null Grad oder darunter gehen, dann wird es kritisch“, erklärt sie. In der Nacht auf heute waren jedenfalls Minusgrade angesagt, in solchen Fällen können je nach Kultur Frostberegnung, Frostfeuer oder das Abdecken die Früchte noch retten, sagt die Expertin.

Von Temperaturen unter dem Durchschnitt sprechen dieser Tage die Meteorologen. Zwar kommen Kaltlufteinbrüche im Mai in Österreich immer wieder vor, das aktuelle Ereignis sei aber doch eher ungewöhnlich, heißt es seitens der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). „Ein paar Tage mit Neuschnee gibt es im Mai unterhalb von 1000 Metern Seehöhe durchschnittlich etwa alle drei bis fünf Jahre“, sagt ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik. „Unterhalb von 800 Metern Seehöhe ist Neuschnee im Mai aber schon deutlich seltener und kommt statistisch gesehen nur ungefähr alle sieben bis zehn Jahre vor.“ Ungewöhnlich ist derzeit auch die Kälte. Am Sonntag lag die Nachmittagstemperatur an rund 90 Messstationen in Österreich unter sechs Grad. „So verbreitet so kalt war es in einem Mai zuletzt in den Jahren 1991, 1989, 1982, 1980 und 1979“, sagt Orlik. „Vor den 1990er-Jahren waren derartige Kaltlufteinbrüche deutlich häufiger als in den letzten Jahren. Denn der Mai ist, wie alle anderen Monate, in den letzten Jahrzehnten deutlich wärmer geworden.“

Der Dienstag startet kalt und vor allem im Westen und Süden ist auch leichter Frost möglich. Am Nachmittag hat es dann zwischen 10 und 16 Grad. Außerdem bleibt es trocken und in vielen Regionen zeigt sich zumindest zeitweise auch die Sonne. Am Mittwoch in der Früh wird es wieder kalt und besonders in einigen Tälern auch frostig. Am Nachmittag zwischen 13 und 21 Grad. (np, TT)