Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 01.06.2019


Innsbruck

Rekordwinter mit über 21 Meter Schnee in Innsbruck

Elmar Rizzoli (l.) und BM Georg Willi.

© Michael KristenElmar Rizzoli (l.) und BM Georg Willi.



Der Winter 2018/19 brachte der Stadt Innsbruck gleich mehrere Rekorde: Exakt 20,87 Meter Neuschnee gab es zwischen 1. Dezember und 1. Mai, auch danach fielen noch einige Flocken — macht in Summe über 21 Meter. Rekordverdächtig waren auch die knapp sieben Meter Neuschnee, die im Jänner binnen sieben Tagen zusammenkamen. Die Dimension der Gesamt-Schneemenge veranschaulichten BM Georg Willi und Elmar Rizzoli, Amtsleiter für Allgemeine Sicherheit, gestern anhand des Glasturms bei der Station „Alpenzoo" der Nordkettenbahn.

Die gewaltige Gesamt-Schneemenge im abgelaufenen Winter stellten Elmar Rizzoli und BM Georg Willi gestern anschaulich dar.
Die gewaltige Gesamt-Schneemenge im abgelaufenen Winter stellten Elmar Rizzoli und BM Georg Willi gestern anschaulich dar.
- Michael Kristen

Willi dankte den städtischen Mitarbeitern und der Bevölkerung für die gemeinsame Bewältigung der Herausforderungen. Rizzoli blickte u. a. auf die temporäre Evakuierung von ca. 280 Bewohnern in der Gelben und Roten Zone der Nordkette zurück, die im Jänner nötig wurde, da „der Abgang einer Staublawine nicht ausschließbar war". (TT)