Letztes Update am Fr, 23.08.2019 19:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griechenland

Hohe Waldbrandgefahr in Griechenland



Wegen der anhaltenden Hitze und starker Winde hat der griechische Zivilschutz für das Wochenende die zweithöchste Alarmstufe für Waldbrände ausgerufen. Vor allem in Mittelgriechenland, im Raum Athen und der Halbinsel Peloponnes bestehe eine sehr hohe Waldbrandgefahr, teilte der Zivilschutz am Freitag mit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bereits am Freitag brachen mehrere kleinere Brände auf der Halbinsel Peloponnes und den Inseln Leros und Korfu aus, wie das Staatsradio (ERT) unter Berufung auf die Feuerwehr berichtete. Der gefährlichste Brand tobe in einem dicht bewaldeten Gebiet auf der Halbinsel Peloponnes nahe der Ortschaft Megalopolis, berichtete der Nachrichtensender Skai. Auf Korfu mussten zwei kleine Dörfer evakuiert werden. Es bestehe keine direkte Gefahr, „wir wollen aber sicher sein“, sagte ein Offizier der Feuerwehr dem Staatsradio. Auf der Insel Leros musste wegen der starken Rauchentwicklung eine Straße gesperrt und ein Teil des kleinen Krankenhauses des Hafens von Lakki vorübergehend evakuiert werden, hieß es beim örtlichen Nachrichtenportal Lerosnews.gr.

Bei einer Brandkatastrophe waren im Juli vergangenen Jahres nahe Athen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. In vielen Fällen entflammen die Brände wegen falschen Verhaltens: etwa durch eine weggeworfene Zigarette, Grillen im Freien oder das im Sommer verbotene Verbrennen von Gartenabfällen. Letzteres war auch im vergangenen Jahr Ursache für den verheerenden Brand. Was die derzeit lodernden Feuer auslöste, ist aber unklar. (APA/dpa)