Letztes Update am Sa, 31.03.2018 18:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1942-2018

Abschied von Stephen Hawking Trauerfeier in Cambridge

Ob Schwarze Löcher oder Zeitreisen: Stephen Hawking forschte zu extrem komplizierten Themen und machte sie populär. Bis zu seinem Tod ergründete er das Universum von der Universitätsstadt Cambridge aus. Dort fand am Samstag auch die Trauerfeier statt.

Hunderte Menschen erwiesen Stephen Hawking vor der Kirche die letzte Ehre.

© X06612Hunderte Menschen erwiesen Stephen Hawking vor der Kirche die letzte Ehre.



Cambridge – Letzter Beifall für ein Wissenschaftsgenie: Fast drei Wochen nach dem Tod von Stephen Hawking haben etwa 500 geladene Gäste auf einer Trauerfeier Abschied von dem Astrophysiker genommen. Als sechs Männer den Sarg in die Kirche Great St. Mary‘s im britischen Cambridge trugen, applaudierten Hunderte Zaungäste.

Hawkings Asche wird am 15. Juni in der Londoner Westminster Abbey bestattet, nahe den Ruhestätten des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin. Hawking war am 14. März im Alter von 76 Jahren friedlich in seinem Haus in Cambridge eingeschlafen.

Schauspieler Eddie Redmayne erhielt für seine Darstellung von Stephen Hawking einen Oscar.
Schauspieler Eddie Redmayne erhielt für seine Darstellung von Stephen Hawking einen Oscar.
- AFP

Zu den Trauergästen in der Kirche gehörten Verwandte, Freunde und Kollegen des Top-Forschers. Darunter war auch der britische Schauspieler Eddie Redmayne, der Hawking im Film „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ spielte. Abschied in der Kirche nahmen zudem das Model Lily Cole, der Autor Alan Bennett, der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, Elon Musk, sowie Queen-Gitarrist und Astrophysiker Brian May.

Glocke schlug 76 Mal

Auf Hawkings Eichensarg lag ein Arrangement aus weißen Lilien, das das Universum darstellen sollte, und eines aus weißen Rosen als Symbol für den Polarstern. Die Glocke schlug beim Eintreffen des Sargs 76 Mal - ein Schlag für jedes Lebensjahr.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Jane Hawking, die erste Ehefrau des Astrophysikers, wurde von ihrem Sohn Timothy begleitet.
Jane Hawking, die erste Ehefrau des Astrophysikers, wurde von ihrem Sohn Timothy begleitet.
- X06612

Das Wissenschafter litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Seit Jahrzehnten war er fast völlig bewegungsunfähig und saß im Rollstuhl.

Trotz seiner schweren Erkrankung reiste der Astrophysiker um die Welt und absolvierte einen Parabelflug in Schwerelosigkeit. Er entwickelte Theorien zum Ursprung des Universums und zu kosmischen Schwerkraftmonstern, den Schwarzen Löchern. Er beschäftige sich auch mit populären Themen wie Zeitreisen und Außerirdischen und war für viele seiner Fans so etwas wie ein Popstar der Wissenschaft.

1979 wurde Hawking Professor für Mathematik in Cambridge. Mehr als 30 Jahre hatte er dort den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne - und stand damit in der Nachfolge von Isaac Newton.

Das Wissenschaftsgenie war zweimal verheiratet und bekannte, dass Frauen für ihn das größte Rätsel seien. In der Kirche waren auch seine drei erwachsenen Kinder Lucy, Timothy und Robert.

„Zu den Sternen schauen“

In seinen letzten Jahren trat Hawking zunehmend als Mahner auf. Intelligente Roboter, Klimaerwärmung, Atomkrieg und durch Gentechnik hergestellte Viren könnten die Erde gefährden, warnte er. Die Menschheit müsse sich Ausweichmöglichkeiten im All schaffen, falls es zu einer hausgemachten Katastrophe kommen sollte.

Gemeinsam mit dem russischen Milliardär Jurij Milner plante er, eine Armee nur etwa briefmarkengroßer Raumschiffe auf eine 20-jährige Reise zum Sternsystem Alpha Centauri zu schicken. „Früher oder später müssen wir zu den Sternen schauen“, sagte Hawking. (dpa)

Lucy Hawking hat gemeinsam mit ihrem Vater Stephen ein Kinderbuch verfasst.
Lucy Hawking hat gemeinsam mit ihrem Vater Stephen ein Kinderbuch verfasst.
- AFP