Letztes Update am Mo, 02.04.2018 18:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Forschung

Neun Milliarden Lichtjahre entfernt: Abgelegenster Stern entdeckt

Der Stern Ikarus ist 100 Mal weiter weg, als der bisher entlegenste Stern. Dass er überhaupt beobachtet werden konnte, ist ein Glücksfall.

Wissenschafter konnten einen neun Milliarden Lichjahre entfernten Stern beobachten.

© iStockWissenschafter konnten einen neun Milliarden Lichjahre entfernten Stern beobachten.



Genf, Saint Paul – Ein internationales Forschungsteam mit Schweizer Beteiligung hat einen Stern entdeckt, der neun Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Damit ist er der abgelegenste bisher bekannte Stern.

Der Stern, dem die Forscher den Übernamen Ikarus gaben, konnte nur dank dem Gravitationslinseneffekt überhaupt beobachtet werden. Sein Licht wäre unter normalen Umständen zu schwach, um von der Erde aus erhascht zu werden, wie die Universität Genf am Montag mitteilte.

Gravitationslinseneffekt macht Stern sichtbar

Der Gravitationslinseneffekt kommt zustande, wenn ein Objekt mit großer Masse wie etwa eine Galaxie zwischen dem Beobachter und dem Stern, den dieser anvisiert, vorbeizieht. Die Masse der Galaxie verstärkt dabei das Licht, das der Stern abstrahlt. So ist dieser besser sichtbar.

Dies machten sich der Astronom Patrick Kelly der Universität Minnesota und seine Kollegen der Universität Genf und der ETH Lausanne zunutze. Eine Anhäufung von Galaxien rund fünf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt verhalf dazu, dass die Wissenschafter den Stern mit dem hochauflösenden Hubble-Teleskop erkennen konnten. Die Forscher berichteten darüber in der Fachzeitschrift „Nature Astronomy“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Wir haben zum ersten Mal einen Stern beobachtet, der um die neun Milliarden Lichtjahre weit weg ist“, wird Jean-Paul Kneib, Professor im Astronomie-Labor der ETH Lausanne, in der Mitteilung zitiert. Ikarus „befindet sich mindestens 100 Mal weiter weg, als der bisher entlegenste Stern, den wir bis anhin studieren konnten, abgesehen von den Explosionen der Supernovae“, so Kelly.

Im Fall von Ikarus, dessen offizielle Bezeichnung „MACS J1149+2223 Lensed Star 1“ lautet, verstärkten die Galaxien das Licht des Sterns um den Faktor 2000 statt um den Faktor 600, wie zu erwarten gewesen wäre. Deshalb gehen die Forscher davon aus, dass die Galaxien nicht alleine für diesen Effekt sorgten. Es sei anzunehmen, dass ein anderer Stern den Effekt verstärkt habe.

Blauer Überriese mit enormer Strahlkraft

Ein solch seltenes Phänomen zu beobachten ist für die Wissenschafter ein Glücksfall. „Wir haben dadurch enorm viele Informationen über den Stern und seine Umgebung sammeln können“, wird Antonio Cava vom Departement für Astronomie der Universität Genf zitiert. So konnte Ikarus als Blauer Überriese klassifiziert werden, der mehrere tausend Mal stärker leuchtet als die Sonne. (APA/sda)