Letztes Update am Fr, 01.06.2018 12:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Astronomie

Internationales Forscherteam entdeckte Dünen auf dem Pluto

Eine „wirklich überraschende“ Entdeckung machten Forscher auf dem Pluto. Der Wind am Rande einer Eisebene hat Methankörnchen zu Dünen aufgeschüttet.

Das Wissenschafterteam schließt nicht aus, dass die Dünen aus festem Stickstoff bestehen, hält Methan aber für wahrscheinlicher.

© REUTERSDas Wissenschafterteam schließt nicht aus, dass die Dünen aus festem Stickstoff bestehen, hält Methan aber für wahrscheinlicher.



Tampa – Auf dem Pluto haben Forscher überraschend Dünen entdeckt, die wahrscheinlich aus gefrorenem Methan bestehen. Trotz der sehr dünnen Atmosphäre des Zwergplaneten habe der Wind am Rande einer Eisebene offenbar Methankörnchen zu Dünen aufgeschüttet, legte ein internationales Forscherteam am Donnerstag im Fachblatt Science dar.

In der Pluto-Atmosphäre ist der Oberflächendruck 100.000 Mal geringer als auf der Erde.
In der Pluto-Atmosphäre ist der Oberflächendruck 100.000 Mal geringer als auf der Erde.
- REUTERS

Dies sei auf Fotos zu erkennen, welche die NASA-Raumsonde „New Horizons“ 2015 im Vorbeiflug vom Pluto gemacht hatte. In der Pluto-Atmosphäre ist der Oberflächendruck 100.000 Mal geringer als auf der Erde. Es erschien daher wenig wahrscheinlich, dass dort Methankörnchen durch die Luft geweht werden und dünenartige Strukturen bilden. Dennoch hätten die milden Winde auf der Pluto-Oberfläche, die ein Tempo von nur rund 30 bis 40 Stundenkilometern erreichen, dies bewirkt, schrieben die Forscher.

Dünen vermutlich aus Methan

Das Wissenschafterteam schließt nicht aus, dass die Dünen aus festem Stickstoff bestehen, hält Methan aber für wahrscheinlicher. Eric Parteli vom Institut für computergestützte Geowissenschaften der Universität Köln erläuterte, wegen der deutlich geringeren Schwerkraft auf dem Pluto und des extrem niedrigen Druck in seiner Atmosphäre reichten schwache Winde zum Auftürmen von Dünen aus.

„Wir wussten, dass jeder Körper des Sonnensystems mit einer Atmosphäre und einer soliden felsigen Oberfläche Dünen hat, aber wir wussten nicht, was wir auf dem Pluto finden“, erklärte der Hauptautor der Studie, Matt Telfer, von der britischen University of Plymouth.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Entdeckung sei „wirklich überraschend“, sagte die Geologin Jani Radebaugh von der Brigham Young University im US-Bundesstaat Utah. Obwohl „er 30 Mal weiter von der Sonne entfernt ist als die Erde, zeigt sich, dass Pluto immer noch erdähnliche Eigenschaften hat“, hob die Wissenschafterin hervor. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Merkur.Merkurtransit
Merkurtransit

Gute Sicht auf seltene Mikro-Sonnenfinsternis

Pünktlich um 13.35 Uhr begann der Planet Merkur, sich vor die Sonnenscheibe zu schieben. Bis zum Sonnenuntergang um 16.22 Uhr wird die winzige schwarze Schei ...

1898 vor dem Trafoi-Hotel: Die Teilnehmer der ersten Tiroler Automobil- und Radwettfahrt stellten sich zum Start auf. als zweiter Wagen – mit der Nummer 16 – zu sehen ist Baron Theodor von Liebieg.Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

Als das Auto im Oberland noch ein „Tuifl auf Rädern“ war

Um 1900 tauchten die ersten Autos im Oberland auf. Buchautor Manfred Jenewein hat Erstaunliches entstaubt.

28 Jahre lang teilte die Mauer West- und Ostberlin. Die Machthaber im Osten wollten damit das Ausbluten der DDR verhindern.Exklusiv
Exklusiv

„Sofort, unverzüglich“: Ein Irrtum schreibt Weltgeschichte

Vor 30 Jahren wurde tatsächlich Geschichte geschrieben: Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989.

Bröckelnde Fassade am Helblinghaus.Video
Video

Altstadt-Fassaden bröckeln: Innsbrucker Forscher wollen Verfall stoppen

An der Innsbrucker Altstadt nagt der Zahn der Zeit: Umweltverschmutzung und Witterung schädigen die historischen Gebäude. Beim Helblinghaus bröckelt der baro ...

Der neu entdeckte mögliche Vorfahr von Mensch und Menschenaffe konnte sich bereits vor fast zwölf Millionen Jahren auf zwei Beinen fortbewegen. (Symbolbild)Anthropologie
Anthropologie

Neuer möglicher Vorfahr von Mensch entdeckt: Aufrechter Gang in Europa entwickelt

Möglicher Paradigmenwechsel im bisherigen Wissen um die Geschichte der Menschheit: Vor fast zwölf Millionen Jahren war in der Region des heutigen Unterallgäu ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »