Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 14.09.2018


Forschung

Innsbrucker Unis mit Preis geehrt

Beide Universitäten machen sich für Talente in Hinblick auf die „Oscars“ der Forschung stark. Dafür erhielten sie gestern eine Auszeichnung.

© FFG/Klaus MorgensternDie Uni-Rektoren Wolfgang Fleischhacker (l.) und Tilmann Märk (r.) nahmen die Auszeichnung von Minister Heinz Faßmann (M.) entgegen.Foto: FFG



Wien, Innsbruck – Die Förderung von Talenten zahlt sich für die Innsbrucker Unis doppelt aus. Gestern ernteten die Leopold-Franzens-Universität (LFU) und die Medizinische Universität (MUI) die Lorbeeren für ihre Mentoringprogramme in Zusammenhang mit den begehrten Förderpreisen des Europäischen Forschungsrats (ERC).

In Wien nahmen die Rektoren Tilmann Märk (LFU) und Wolfgang Fleischhacker (MUI) den „Nurturing Talents Prize“ von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und der ehemaligen ERC-Präsidentin Helga Nowotny entgegen. EU-Kommissar Carlos Moedas war ebenfalls zur Verleihung angereist. Der mit jeweils 10.000 Euro dotierte Anerkennungspreis wurde erstmals vergeben.

Die Auszeichnung wurde im Vorjahr anlässlich des 80. Geburtstags Nowotnys vom Wissenschaftsministerium ins Leben gerufen und von der Forschungsförderungsgesellschaft sowie dem Wissenschaftsfonds FWF konzipiert. Sie richtet sich an Forschungseinrichtungen, die sich als Gastgeber für Nachwuchswissenschafter aus dem ERC-Programm um besondere Talenteförderung und Mentoring verdient gemacht haben.

Erst im April hatten drei Innsbruck Forscher – Gottfried Baier (Zellgenetik), Zlatko Trojanoski (Bioinformatik) und Andreas Villunger (Entwicklungsimmunologie) mit drei ERC Advanced Grants, österreichweit die meisten der Forschungs-Oscars nach Innsbruck geholt. Die MUI lag damit im Bereich Life Sciences gleichauf mit der Universität Oxford und zählte zu den erfolgreichsten Unis Europas. „Dass beide Innsbrucker Universitäten hier ausgezeichnet wurden, ist eine besondere Anerkennung für den Wissenschaftsstandort Tirol und unsere Bemühungen, wissenschaftliche Talente zu fördern“, freute sich MUI-Rektor Fleischhacker. (TT, APA)