Letztes Update am Do, 25.10.2018 10:40

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Archäologie

Flucht vor der Asche: Skelette in Pompeji gefunden

Es handle sich höchstwahrscheinlich um die Überreste von zwei Frauen und drei Kindern, die vor dem Vulkanausbruch vergeblich Schutz in einem Schlafzimmer gesucht haben.

Die Asche von abgebrannten Gebäuden in Pompeji begrub die Einrichtung unter sich und konservierte sie erstaunlich gut.

© AFPDie Asche von abgebrannten Gebäuden in Pompeji begrub die Einrichtung unter sich und konservierte sie erstaunlich gut.



Rom – In Pompeji haben Archäologen erneut einen bedeutenden Fund gemacht. In der Ausgrabungsstätte südlich von Neapel wurden Skelette und Knochenreste von fünf Menschen gefunden, wie der Direktor Massimo Osanna der Nachrichtenagentur Ansa sagte. Es handle sich höchstwahrscheinlich um die Überreste von zwei Frauen und drei Kindern, die vor dem Vulkanausbruch vergeblich Schutz in einem Schlafzimmer gesucht haben. Neben den Knochen wurde demnach auch ein Teil von einem Bett oder einem Sofa gefunden.

Die Knochen wurden in dem gleichen Haus gefunden, in dem letzte Woche eine neue Inschrift entdeckt wurde, die belegen soll, dass der Vesuv zwei Monate später als bisher angenommen Pompeji verschüttete. Das Ausbruchsdatum könnte nun statt dem 24. August 79 nach Christus der 24. Oktober 79 sein.

Osanna sprach am Mittwoch von einem wichtigen Fund, der weiteren Aufschluss über den fatalen Ausbruch geben könnte. „Die Asche fiel schon seit 18 langen Stunden auf Pompeji“, rekonstruierte Osanna. Lavabrocken seien schon überall eingedrungen, „haben die Dächer einstürzen lassen, die Straßen ausgefüllt“. Eine Flucht könnte da nicht mehr möglich gewesen sein. Das Möbelstück hätten die Frauen vielleicht vor die Tür gestellt, um die Wucht der Asche zu stoppen. Vergeblich. Sie starben. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Eden-ISS-Gewächshaus versorgte die Crew am Südpol mit frischem Gemüse und Kräutern.Wissen
Wissen

Weltraum-Gewächshaus soll Obst und Gemüse für Astronauten liefern

Deutsche Forscher haben ein Konzept entwickelt, wie man eine bemannte Weltraummission mit Frischgemüse versorgt. Ihre Idee stützen sie auf das Gemüsegewächsh ...

Dank der maßgeblichen Forschung von Innsbrucker Physikern gibt es Quantencomputer bereits. Doch das Know-how muss noch in marktreife Produkte umgesetzt werden. Ein erster Schritt dazu ist getan.Wissen
Wissen

Europas Wissen auch verkaufen

Europäische Forscher schaffen exzellentes Wissen, doch bei dessen Verwertung kann man mit den USA oder China nicht mithalten. Das soll sich ändern.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »