Letztes Update am Di, 20.11.2018 19:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Schiefer Turm von Pisa ist um vier Zentimeter gerader geworden

Das Wahrzeichen der toskanischen Stadt sei stabil und sein „Gesundheitszustand“ zufriedenstellend, wie aus der Bewertung einer Expertengruppe hervorgeht. Das 800 Jahre alte Bauwerk war zwischen 1993 und 2001 mit tonnenschweren Gewichten unter dem Fundament um 44 Zentimeter „geradegezogen“ worden.

Der Schiefe Turm von Pisa.

© pixabayDer Schiefe Turm von Pisa.



Pisa – Nach einer spektakulären Rettungsaktion Ende der 1990er-Jahre ist der Schiefe Turm von Pisa jetzt weniger schief. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Neigung des Bauwerks aus weißem Marmor um rund vier Zentimeter reduziert.

Das Wahrzeichen der toskanischen Stadt sei stabil und sein „Gesundheitszustand“ zufriedenstellend, geht aus einer nun veröffentlichten Bewertung einer Expertengruppe hervor, die seit 17 Jahren die Bewegungen des Monuments beobachtet. Der Turm sei sogar stabiler, als das internationale Komitee unter Führung des Bauingenieurs für Geotechnik, Michele Jamiolkowski, vorhergesehen hatte, berichtete die toskanische Tageszeitung Il Tirreno am Dienstag. Dieses hatte in den Jahren von 1993 bis 2001 die Konsolidierungsarbeiten an dem Monument geplant und koordiniert.

Elf Jahre für Besucher geschlossen

Das 800 Jahre alte Bauwerk war zwischen 1993 und 2001 mit tonnenschweren Gewichten unter dem Fundament um 44 Zentimeter „geradegezogen“ worden. Während der Aktion wurde es durch starke Stahlseile gesichert.

Der Schiefe Turm von Pisa, der zum Weltkulturerbe zählt, wurde danach im Dezember 2001 nach elf Jahren wiedereröffnet. Das 58,5 Meter hohe Gebäude hatte sich schon kurz nach seiner Errichtung im Jahr 1173 zu neigen begonnen. Als das Bauwerk bei einer Neigung von 4,5 Meter gegenüber der Vertikalen einzustürzen drohte, wurde es 1990 für Besucher geschlossen. Die Bauarbeiten kosteten 28 Millionen Euro. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Kokain. (Symbolbild)Kläranlagen-Analyse
Kläranlagen-Analyse

Kokain in Innsbrucker Abwasser innerhalb von zwei Jahren verdoppelt

Laut Gerichtsmedizin ist die Menge der Drogenrückstände im Abwasser deutlich gestiegen – sowohl in Innsbruck als auch in anderen untersuchten Gebieten.

Ein Arbeiter fährt an einer Röhre des Large Hadron Collider (LHC) im CERN entlang.Forschung
Forschung

Cern gabt grünes Licht für Jagd nach neuen Teilchen

Zu den gesuchten Teilchen gehören beispielsweise „Dunkle Photonen“, quasi Doppelgänger normaler Lichtteilchen, die mit Dunkler Materie assoziiert sind.

Symbolfoto.Forschung
Forschung

Suche nach Grippeimpfstoff: Neue Pandemie nur Frage der Zeit

Bisher müssen Grippeimpfstoffe jährlich auf die jeweils kursierenden Virenstämme abgestimmt werden. Das macht die Produktion aufwendig. Ein universeller Grip ...

Symbolfoto.Forschung
Forschung

Studie zu Plastikmüll auf den Philippinen mit erschreckendem Ergebnis

Täglich werden auf den Philippinen fast 48 Millionen Einkaufssackerln aus Plastik benutzt, im Jahr mehr als 17 Milliarden. Dazu kommen jährlich etwa 16,5 Mil ...

Mit der Landung hat SpaceX der NASA bewiesen, dass das Unternehmen in der Lage ist, eine bemannte Raumfahrtmission zu realisieren.Raumfahrt
Raumfahrt

SpaceX-Raumkapsel „Crew Dragon“ erfolgreich im Meer gelandet

„Crew Dragon“ war am Samstag mit einer Falcon-9-Rakete gestartet und hatte am Sonntag an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Nun kehrte die Kapsel ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »