Letztes Update am Mo, 11.03.2019 13:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Forschung

Suche nach Grippeimpfstoff: Neue Pandemie nur Frage der Zeit

Bisher müssen Grippeimpfstoffe jährlich auf die jeweils kursierenden Virenstämme abgestimmt werden. Das macht die Produktion aufwendig. Ein universeller Grippe-Impfstoff wäre der „Heilige Gral“.

Symbolfoto.

© TT/BöhmSymbolfoto.



Genf – So viele Wissenschafter wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an einem universellen Grippeimpfstoff. Bisher müssen Impfstoffe jährlich auf die jeweils kursierenden Virenstämme abgestimmt werden.

Das macht die Produktion aufwendig. Zudem kursieren mitunter andere Stämme als von den Experten erwartet - dann ist der für die kommende Saison vorbereitete Impfstoff weniger wirkungsvoll als erhofft.

„Ein universeller Grippeimpfstoff ist der Heilige Gral“, sagte Martin Friede, WHO-Koordinator für Impfstoffe, am Montag in Genf. Wann so ein Stoff verfügbar sein wird, sei schwer vorauszusagen. „Es gab aber in letzter Zeit einen gewaltigen Anstieg an Forschungsmitteln und an internationalen Gruppen, die daran arbeiten“, sagte Friede.

„Frage ist nicht ob, sondern wann Pandemie kommt“

Die WHO warnt, dass die Welt nicht genügend auf die nächste Grippe-Pandemie vorbereitet sei. „Die Frage ist nicht ob, sondern wann eine neue Grippe-Pandemie kommt“, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Eine solche Pandemie würde die Wirtschaft und Gesellschaft jedes Landes berühren“, warnte die Expertin für Grippebereitschaft, Ann Moen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die WHO veröffentlichte deshalb am Montag eine neue Grippe-Strategie. Ziel ist es, in allen Ländern der Welt eine bessere Überwachung sich anbahnender Ausbrüche zu schaffen und den Länder zu helfen, im Falle eines Falles schneller reagieren zu können. Schon die saisonalen Grippeausbrüche führen jedes Jahr zu bis zu 650.000 Todesfällen, wie Moen sagte. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolbild.Video
Video

Klimafragen beantwortet: Wie viel bringt mein Verzicht? Ist es nicht eh schon zu spät?

„Mittag in Österreich“ hat einen Straßenumfrage gemacht und „ZIB“-Wissenschaftsleiter Günther Mayr beantwortet diese.

Merkur.Merkurtransit
Merkurtransit

Gute Sicht auf seltene Mikro-Sonnenfinsternis

Pünktlich um 13.35 Uhr begann der Planet Merkur, sich vor die Sonnenscheibe zu schieben. Bis zum Sonnenuntergang um 16.22 Uhr wird die winzige schwarze Schei ...

1898 vor dem Trafoi-Hotel: Die Teilnehmer der ersten Tiroler Automobil- und Radwettfahrt stellten sich zum Start auf. als zweiter Wagen – mit der Nummer 16 – zu sehen ist Baron Theodor von Liebieg.Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

Als das Auto im Oberland noch ein „Tuifl auf Rädern“ war

Um 1900 tauchten die ersten Autos im Oberland auf. Buchautor Manfred Jenewein hat Erstaunliches entstaubt.

28 Jahre lang teilte die Mauer West- und Ostberlin. Die Machthaber im Osten wollten damit das Ausbluten der DDR verhindern.Exklusiv
Exklusiv

„Sofort, unverzüglich“: Ein Irrtum schreibt Weltgeschichte

Vor 30 Jahren wurde tatsächlich Geschichte geschrieben: Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989.

Bröckelnde Fassade am Helblinghaus.Video
Video

Altstadt-Fassaden bröckeln: Innsbrucker Forscher wollen Verfall stoppen

An der Innsbrucker Altstadt nagt der Zahn der Zeit: Umweltverschmutzung und Witterung schädigen die historischen Gebäude. Beim Helblinghaus bröckelt der baro ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »