Letztes Update am Do, 04.07.2019 10:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Forschung

Brutale Vorfahren: Gewalttat nach 33.000 Jahren nachgewiesen

1941 wird bei Bergbau-Arbeiten in Rumänien ein versteinerter Schädel entdeckt. Er stammt aus der Altsteinzeit und weist zwei Brüche auf. Nach einer neuen Analyse wissen die Forscher nun auch, woher die Verletzungen stammen.

Eine neue Analyse des versteinerten Schädels eines Mannes aus der Altsteinzeit legt nahe, dass er eines gewaltsamen Todes gestorben ist.

© dpaEine neue Analyse des versteinerten Schädels eines Mannes aus der Altsteinzeit legt nahe, dass er eines gewaltsamen Todes gestorben ist.



Tübingen – Rund 33.000 Jahre nach dem Tod eines Mannes haben Forscher nachgewiesen, dass er wohl Opfer einer Gewalttat wurde. Auch den ersten modernen Europäern lagen demnach Mord und Totschlag nicht fern, schließen die Wissenschafter um Katerina Harvati von der Universität Tübingen. Analysen des Schädels aus dem Jungpaläolithikum ergaben, dass der Mann wahrscheinlich zwei Hiebe abbekam – womöglich von einem Linkshänder, wie das Team im Fachjournal Plos one berichtet.

Der versteinerte Schädel des erwachsenen Mannes war 1941 bei Bergbau-Arbeiten in der Höhle Pestera Cioclovina im südlichen Transsilvanien (Rumänien) entdeckt worden, zusammen mit Steinwerkzeugen und Höhlenbär-Fossilien. Er hat zwei Brüche, die die Forscher nun unter anderem im Computertomographen untersuchten. Außerdem testeten sie an künstlichen, kugelförmigen Knochenschalen unterschiedliche Szenarien wie einen Sturz oder herabfallende Steine, wie die Paläoanthropologin Harvati mitteilte.

Die Forscher schlossen aus ihren Analysen, dass die Frakturen nicht von einem Unfall stammen, sondern dem Opfer wahrscheinlich von einem Mitmenschen zugefügt wurden. Demnach stand der Täter seinem Opfer wohl gegenüber und versetzte ihm – möglicherweise mit der linken Hand – zwei aufeinanderfolgende Hiebe mit einem Knüppel oder anderen schlägerförmigen Gegenstand.

Ob es diese beiden Schläge waren, die den Tod des Mannes zur Folge hatten, ist den Wissenschaftern zufolge nicht sicher zu klären, weil nur der Schädel gefunden wurde. Damit sind mögliche tödliche Verletzungen am Körper nicht nachzuvollziehen. Verheilt seien die Brüche jedenfalls nicht – der Mann überlebte die Attacke also nicht. (dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Video
Video

Hase, Hund und Co leiden unter Hitzwelle: Tipps für Tierhalter

Die Hitze macht nicht nur den Menschen, sondern auch unseren tierischen Mitbewohnern häufig zu schaffen. Hier finden Sie einige Tipps, wie Ihre Tiere unbesch ...

sommer2019
TV-Bilder zeigen den Start der für Indien historischen Raumfahrtsmission.Raumfahrt
Raumfahrt

Rakete hob ab: Indien startete erste Mondlandemission erfolgreich

Um kurz vor Mittag mitteleuropäischer Zeit startete in Indien die erste Mondlandemission. Tausende versammelten sich, um den Raketenstart zu beobachten.

Neil Armstrong machte auf dem Mond dieses Foto von Buzz Aldrin.Mondlandung
Mondlandung

50 Jahre nach Apollo-11-Landung: Mond fasziniert noch immer

Am Sonntag vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, betraten die ersten Menschen den Mond. Wer war live vor dem TV dabei? Wirkt sich der Mond auf Geburten aus? Vier ...

US-Astronaut Buzz Aldrin als zweiter Mann auf dem Mond.Faktencheck
Faktencheck

Nach 50 Jahren noch Zweifel: Mondlandung echt oder fake?

Um die erste Mondlandung ranken sich viele Mythen. Auch nach 50 Jahren bezweifeln Verschwörungstheoretiker noch, dass Menschen auf dem Erdtrabanten waren. Di ...

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung startete das Sojus-Raumschiff MS-13 mit drei Astronauten an Bord ins All.Raumfahrt
Raumfahrt

Im Zeichen der Mondlandung: Drei Raumfahrer reisen zur ISS

Die Reise zum Mond war einmal ein großer Sprung für die Menschheit. Der Flug zur Internationalen Raumstation ist inzwischen schon Routine. Drei Raumfahrer ha ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »