Letztes Update am Do, 25.07.2019 12:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wissen

„Raketenmann“ Zapata scheitert mit Überquerung des Ärmelkanals

Unverletzt, aber enttäuscht: Der waghalsige Südfranzose Zapata erreicht nicht die britische Küste. Macht der Star des französischen Nationalfeiertags bald einen neuen Anlauf?

Franky Zapata stürzte am Donnerstag kurz nach seinem Start im nordfranzösischen Sangatte mit seinem Flyboard Air ins Wasser.

© AFPFranky Zapata stürzte am Donnerstag kurz nach seinem Start im nordfranzösischen Sangatte mit seinem Flyboard Air ins Wasser.



Sangatte – „Raketenmann“ Franky Zapata ist bei seinem Versuch gescheitert, mit einer Turbo-Plattform den Ärmelkanal zu überqueren. Der 40-Jährige sei beim Auftanken ins Wasser gestürzt, berichteten französische Medien am Donnerstag. Die zuständige französische Meerespräfektur bestätigte via Twitter, dass Zapata an Bord des Schiffes „L‘Abeille Languedoc“ gelangte und bei „guter Gesundheit“ sei.

Zapata war vom nordfranzösischen Sangatte aus zu seinem Flug über den Ärmelkanal aufgebrochen. Er wollte auf seinem „Flyboard“ die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret‘s Bay zurücklegen.

„Das ist eine riesige Enttäuschung“, sagte Zapatas Teamkollege Stéphane Denis dem TV-Sender BFMTV. Er sei überzeugt, dass Zapata einen neuen Versuch starten werde. Mit Blick auf das Auftankmanöver auf hoher See sagte der Teamkollege: „Es gab genug Wellen, um das Boot in Bewegung zu bringen.“

Letzte Vorbereitungen vor dem Start.
Letzte Vorbereitungen vor dem Start.
- AFP

„Franky geht es gut. Ich habe ihn am Telefon gehabt“, zitierte die Nachrichtenagentur AFP Zapatas Ehefrau Krystel. Zapata sei sehr enttäuscht, aber lasse sich nicht von einem Misserfolg abhalten.

Zapata hatte vor dem Flug angekündigt, dass er unterwegs seine Turbo-Plattform einmal auftanken müsse – nach Berichten etwa 18 Kilometer von der französischen Küste entfernt. Er werde mit einer Geschwindigkeit von 140 Kilometern pro Stunde auf einer Höhe von 15 bis 20 Metern unterwegs sein – so lautete eine weitere Ankündigung. Zapata hat eigenen Angaben nach die fliegende Plattform erfunden.

Die französische Seepräfektur hatte sich aufgrund von Sicherheitsbedenken zuerst gegen das Projekt des 40-Jährigen ausgesprochen. Schließlich ließ sie sich doch überzeugen.

 Zapata wollte auf seinem „Flyboard“ die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret‘s Bay zurücklegen.
Zapata wollte auf seinem „Flyboard“ die Strecke von rund 35 Kilometern bis zum britischen Küstenort St. Margaret‘s Bay zurücklegen.
- AFP

Mit seinem Flug über den Ärmelkanal wollte der aus Marseille stammende Zapata seinem Idol Louis Blériot nacheifern. Dieser überquerte auf den Tag genau vor 110 Jahren als erster Mensch den Ärmelkanal in einem Flugzeug.

Der professionelle Jetski-Pilot hatte bereits bei den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli in Paris viel Aufsehen erregt. Er hob mit Gewehr und großem Getöse unweit der Ehrentribüne ab, wo Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel saßen. Er drehte dann eine große Runde über der Place de la Concorde im Herzen der französischen Hauptstadt. Eine größere Debatte über mögliche Sicherheitsrisiken bei diesem Rundflug hatte es nicht gegeben. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Eden-ISS-Gewächshaus versorgte die Crew am Südpol mit frischem Gemüse und Kräutern.Wissen
Wissen

Weltraum-Gewächshaus soll Obst und Gemüse für Astronauten liefern

Deutsche Forscher haben ein Konzept entwickelt, wie man eine bemannte Weltraummission mit Frischgemüse versorgt. Ihre Idee stützen sie auf das Gemüsegewächsh ...

Dank der maßgeblichen Forschung von Innsbrucker Physikern gibt es Quantencomputer bereits. Doch das Know-how muss noch in marktreife Produkte umgesetzt werden. Ein erster Schritt dazu ist getan.Wissen
Wissen

Europas Wissen auch verkaufen

Europäische Forscher schaffen exzellentes Wissen, doch bei dessen Verwertung kann man mit den USA oder China nicht mithalten. Das soll sich ändern.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »