Letztes Update am Mi, 31.07.2019 15:56

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medizin

Siamesische Zwillinge in Berlin bei OP getrennt

Zwei Wochen nach ihrer Geburt sollen dem Ärztenachrichtendienst zufolge siamesische Zwillinge in der Berliner Charité erfolgreich operiert worden sein.



Berlin – Knapp zwei Wochen nach der Geburt siamesischer Zwillinge in der Berliner Charité sollen die Kinder einem Medienbericht zufolge getrennt worden sein. Die Operation der zusammengewachsenen Kinder am Montag sei erfolgreich verlaufen, berichtete das Hamburger Online-Portal Ärztenachrichtendienst am Mittwoch und berief sich auf „zuverlässige Informationen“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Klinikum wollte den Bericht auf dpa-Anfrage weder bestätigen noch dementieren. „Da die Eltern derzeit keine mediale Öffentlichkeit wünschen, bitten wir, die Privatsphäre der Familie zu respektieren, und verweisen auf das Persönlichkeitsrecht und die ärztliche Schweigepflicht“, teilte Charité-Sprecherin Manuela Zingl mit. Die Kinder kamen am 18. Juli per Kaiserschnitt zur Welt. Darüber hinaus erteilte die Klinik keine weiteren Auskünfte.

Als siamesische Zwillinge bezeichnet die Medizin eine Fehlentwicklung bei eineiigen Zwillingen, deren Körper miteinander verwachsen sind. Das passiert bereits in sehr frühen Entwicklungsstadien im Mutterleib. Einige Babys sind nur oberflächlich zusammengewachsen, andere teilen sich Organe oder Gliedmaßen.

Siamesische Zwillinge sind extrem selten. Geschätzt kommt es zu einer solchen Geburt pro 70.000 bis 200.000 Geburten. Vor der Geburt an der Charité waren in Deutschland zuletzt 2003 siamesische Zwillinge geboren worden. Ärzte in den USA konnten das Leben eines der Mädchen retten. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Eden-ISS-Gewächshaus versorgte die Crew am Südpol mit frischem Gemüse und Kräutern.Wissen
Wissen

Weltraum-Gewächshaus soll Obst und Gemüse für Astronauten liefern

Deutsche Forscher haben ein Konzept entwickelt, wie man eine bemannte Weltraummission mit Frischgemüse versorgt. Ihre Idee stützen sie auf das Gemüsegewächsh ...

Dank der maßgeblichen Forschung von Innsbrucker Physikern gibt es Quantencomputer bereits. Doch das Know-how muss noch in marktreife Produkte umgesetzt werden. Ein erster Schritt dazu ist getan.Wissen
Wissen

Europas Wissen auch verkaufen

Europäische Forscher schaffen exzellentes Wissen, doch bei dessen Verwertung kann man mit den USA oder China nicht mithalten. Das soll sich ändern.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »