Letztes Update am Mo, 05.08.2019 16:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Wohin die Luft sich dreht: Forschungsflüge über dem Inntal

Deutsch-österreichische Forscher nehmen den Luftraum über dem Inntal genauer unter die Lupe. Mit Messflügen wollen sie mehr über Luftströmungen herausfinden.

Das DLR-Forschungsflugzeug vom Typ Cessna C-208B Grand Caravan.

© DLRDas DLR-Forschungsflugzeug vom Typ Cessna C-208B Grand Caravan.



Inntal – Forscher der Universität Innsbruck nehmen gemeinsam mit Kollegen des Karlsruher Instituts für Technologie die Luftströmungen in den Bergen genauer unter die Lupe. Dazu werden seit Montag mehrere Messflüge über dem Inntal mit einem Flugzeug des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt durchgeführt.

„Am Morgen trüben Dunst und Abgsase die Sicht im Tal, im Laufe des Vormittags ändert sich dies jedoch schlagartig, weil sich die Luft mit den darüber liegenden, weniger belasteten Luftschichten vermischt“, so die Projektleiterin, Dr. Bianca Adler vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung am Karlsruher Institut für Technologie. Für diesen Austausch von Luftmassen ist die Strömung quer zur Talachse enorm wichtig, bisher gibt es jedoch keine flächendeckenden Beobachtungen über ihre Eigenschaften.

Neuer Ansatz für die Erforschung der Luftströmungen in den Bergen

In dem Projekt der Deutsche Forschungsgemeinschaft verfolgt Bianca Adler gemeinsam mit der Forschungsgruppe um Alexander Gohm von der Universität Innsbruck einen neuartigen Ansatz, um erstmals flächendeckend Daten über die kinematische Struktur der Luftströmung über den Alpentälern zu sammeln: „Mit mehreren laserbasierten scannenden Doppler-Lidargeräten und einer ausgefeilten Messstrategie können wir den dreidimensionalen Wind mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösungen vermessen und relevante Prozesse untersuchen“, erklärt Adler.

Die Daten und Ergebnisse seien für die Bewertung moderner Wettervorhersagemodelle unabdingbar und können z.B. Umweltverträglichkeitsprüfungen bei Bauvorhaben verbessern.

„Wir haben alle bodengebundenen Geräte im Inntal aufgebaut und starten heute mit einer dreiwöchigen Flugzeugmesskampagne“, sagt Alexander Gohm. Die deutsch-österreichischen Meteorologen erwarten erste Ergebnisse bis Ende des Jahres. (anh)

Der Hauptmessstandort am Boden befindet sich in Kolsass.
Der Hauptmessstandort am Boden befindet sich in Kolsass.
- Uni Innsbruck

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Eden-ISS-Gewächshaus versorgte die Crew am Südpol mit frischem Gemüse und Kräutern.Wissen
Wissen

Weltraum-Gewächshaus soll Obst und Gemüse für Astronauten liefern

Deutsche Forscher haben ein Konzept entwickelt, wie man eine bemannte Weltraummission mit Frischgemüse versorgt. Ihre Idee stützen sie auf das Gemüsegewächsh ...

Dank der maßgeblichen Forschung von Innsbrucker Physikern gibt es Quantencomputer bereits. Doch das Know-how muss noch in marktreife Produkte umgesetzt werden. Ein erster Schritt dazu ist getan.Wissen
Wissen

Europas Wissen auch verkaufen

Europäische Forscher schaffen exzellentes Wissen, doch bei dessen Verwertung kann man mit den USA oder China nicht mithalten. Das soll sich ändern.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »