Letztes Update am Mi, 14.08.2019 16:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Raketentechnik

Carbon-Raketendrohnen als mögliche „Lufttaxis“ für Organe

Raketendrohnen aus Carbon könnten in Zukunft möglicherweise Organe transportieren. Am Mittwoch fanden in Bayern erste Tests statt.

Symbolfoto.

© APA/dpa-Zentralbild/Patrick PleuSymbolfoto.



Augsburg – Studenten der Universität Augsburg haben Raketendrohnen aus Carbon getestet, die möglicherweise als „Lufttaxis“ für Organe eingesetzt werden können. Bei den Versuchen am Mittwoch in Buttenwiesen im Landkreis Dillingen an der Donau hatte es aber Schwierigkeiten gegeben.

Nur ein Modell schaffte es, wie vorgesehen, senkrecht zu starten und in den Gleitflug überzugehen. „Es handelt sich um Zukunftstechnologie, die sicher nicht lange auf sich warten lässt“, sagte Elisabeth Schnurrer vom Netzwerk Carbon Composites.

Der Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen unterstützt die Universität Augsburg bei dem Projekt. Studenten eines Leichtbauseminars wurden aufgefordert, Modellfluggeräte aus Carbon zu entwickeln, die auch kommerziell genutzt werden könnten.

Nutzung in der Zukunft vorstellbar

Es sei vorstellbar, dass Flugkörper dieser Art in der Zukunft eingesetzt werden, um zum Beispiel Organe, Blutkonserven oder medizinische Proben zu transportieren, sagte Schnurrer. „Sie können schnell Rettungsmaterial transportieren und über Staus hinwegfliegen.“ Ein Einsatz sei auch zur Aufklärung und Überwachung von Krisen- und Katastrophengebieten sowie zur Erfassung landwirtschaftlicher Flächen und Energie-Infrastruktur denkbar. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)Krebsforschung
Krebsforschung

Neuer Hemmstoff gegen Krebs-Metastasierung identifiziert

Metastasen sind bei Krebspatienten für 90 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Schweizer Forscher haben nun ein passendes Molekül und vier weitere Wirkstof ...

Untergang 1912
Untergang 1912

Nach 15 Jahren wieder Tauchgang zur Titanic: Wrack verfällt langsam

Nach 15 Jahren hat es wieder eine Tauchmission zum Schiffswrack der Titanic gegeben. Die Taucher haben festgestellt, dass das Wrack nach und nach verfällt.

Quantencomputer der Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. (Symbolfoto)Physik
Physik

Quantenmechanik: Forscher bringen Schrödingers Katze in den Weltraum

Ein internationales Team von Physikern mit Österreich-Beteiligung sucht in der Theorie nach einer Verbindung zwischen Quantenmechanik und Relativitätstheorie ...

Die internationale Raumstation ISS.Raumfahrt
Raumfahrt

Russland schickte seinen ersten humanoiden Roboter zur ISS

Eine Sojus-Trägerrakete ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation, um der Besatzung Nahrungsmittel, Material für Experimente, Medikamente und einen Rob ...

Ob Hunde beißen oder aggressiv sind, ist laut Jochen Stadler keine Frage der Rasse.Tiere
Tiere

Experte: „Böse“ Hunde gibt es genauso wenig wie „Zuschnellfahrautos“

Viele Menschen schimpfen Hunde Bestien und fordern Verbote bestimmter – „gefährlicher“ – Rassen. Jochen Stadler erläutert in seinem Buch, warum sich das Prob ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »