Letztes Update am Di, 03.09.2019 18:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Raumfahrt

Vorfahrt im All: ESA-Satellit musste SpaceX-Satellit ausweichen

Erstmals hat ein Satellit der europäische Raumfahrtagentur einen Satelliten einer sogenannten Großkonstellation umsteuert.

Wie ein Bienenschwarm umkreisen intakte Satelliten und Weltraummüll auf einer Computersimulation der ESA die Erde. (Archivbild)

© dpaWie ein Bienenschwarm umkreisen intakte Satelliten und Weltraummüll auf einer Computersimulation der ESA die Erde. (Archivbild)



Darmstadt – Ein Satellit der europäischen Raumfahrtagentur ESA ist einem „Starlink“-Satelliten des Raumfahrtunternehmens SpaceX ausgewichen. Es war laut ESA das erste Mal, dass ein Satellit der Agentur einen Satelliten einer sogenannten Großkonstellation umsteuert hat.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Groß- oder auch Megakonstellationen bezeichnen Verbünde von zum Teil vielen Tausend Satelliten. Mehrere Unternehmen – darunter SpaceX – versuchen, solche Konstellationen aufzubauen. Der Erdforschungssatellit „Aeolus“ zündete seine Triebwerke am Montagmorgen, wie die ESA auf Twitter mitteilte. Experten berechneten vorher das Kollisionsrisiko und entschieden anschließend, „Aeolus“ etwas weiter von der Erde wegzubewegen. „Aeolus“ hat den SpaceX-Satelliten also überflogen. Laut ESA lag die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision bei etwa 1 zu 1000.

Risiko war zu hoch

Zuvor hatte die ESA SpaceX kontaktiert. Das amerikanische Unternehmen habe daraufhin die ESA informiert, dass sie momentan kein Manöver planen, hieß es von der ESA. Und weiter: „Nach den letzten Daten haben wir uns dann entschlossen, zu manövrieren, weil uns das Risiko zu hoch war.“ Es reiche ja, wenn einer ausweiche, und man habe SpaceX mitgeteilt, was man vorhabe.

Die Absprache sei wichtig, sagte Holger Krag, der Leiter des ESA-Büros für Raumfahrtrückstände. Ansonsten könnte es im schlimmsten Fall sein, dass beide Satelliten in die gleiche Richtung ausweichen. Die Absprache mit SpaceX funktionierte laut dem Experten gut, die Kommunikation könnte aber intensiver sein. „Es gibt Satellitenbetreiber, die reagieren gar nicht, wenn man sie anschreibt.“

Im Weltall gebe es bisher keine Vorfahrtsregeln, erläuterte Krag. Rund 90 Prozent der potenziell gefährlichen Begegnungen passierten mit inaktiven Weltraumrückständen – da sei klar, dass der aktive Satellit ausweichen muss. Bei Begegnungen zwischen zwei aktiven Satelliten müssen die Betreiber von Fall zu Fall entscheiden, was passiert.

ESA-Chef sieht Bedarf an neuen Regelungen

ESA-Chef Jan Wörner kündigte an, das Thema bei der Ministerratskonferenz im November in Sevilla auf die Tagesordnung zu setzen. „In Zeiten, in denen Megakonstellationen geplant und etabliert werden, werden neue Regelungen notwendig“, betonte Europas Raumfahrtchef. Kollisionen seien nicht nur für die direkt Betroffenen kritisch, sondern könnten weiteren gefährlichen Weltraummüll zur Folge haben.

„Der künftig dichte Satellitenverkehr allein ist Anlass genug – und die Tatsache, dass die niedrigen Kosten der Satelliten in den Megakonstellationen zwangsweise zu geringerer Zuverlässigkeit führen, verschärft die Situation“, betonte er. Bei der Ministerratskonferenz sollten konkrete Maßnahmen zur Vermeidung von Kollisionen – zum Beispiel durch künstliche Intelligenz – sowie das Entfernen ausgedienter Satelliten und entsprechende Regelungen diskutiert werden.

Das Projekt „Starlink“ von SpaceX könnte in den kommenden Jahren aus bis zu 12.000 Satelliten bestehen. Das erdumspannende Netz soll künftig auch entlegene Erdregionen mit schnellem Internet versorgen. Der ESA-Satellit „Aeolus“ misst mittels Laser die Winde rund um die Erde. Er umkreist den Planeten in rund 300 Kilometern Höhe und ist seit etwas mehr als einem Jahr im All. (APA/dpa)